Am Sonnabend konnte man bereits um 6.30 Uhr die Reiter bei der Parcoursbesichtigung auf dem Reitplatz in Eilsleben erleben, um pünktlich um 7 Uhr mit dem ersten Springen zu beginnen. Hatte der Regen am Vorabend noch zu bangen Gesichter bei den Mitgliedern des Reitvereins geführt, wurden sie mit strahlendem Sonnenschein belohnt.

Eilsleben (gdo) l Vor zwei Jahren hatte Dauerregen das Turnier förmlich ins Wasser fallen lassen, das vergisst man nicht so schnell. So aber nicht in diesem Jahr, der Wettergott war gut gestimmt. Der Springplatz und die beiden Dressurvierecke waren perfekt vorbereitet und der doch teilweise frische Wind trocknete den Anhängerplatz.

Mit fast 1000 Starts war es ein wahres Marathonprogramm, welches der Reitverein am letzten Wochenende zu stemmen hatte. Über die Verdopplung der Starterzahlen freut sich jeder Veranstalter, stellt aber auch eine Herausforderung an die Organisation, Verpflegung, Zeitplanung und nicht zuletzt an viele fleißige Hände.

Der Sonnabend stand im Zeichen der Kinder- und Jugendprüfungen sowie Springprüfungen für junge Pferde, Einsteiger und Anfänger. Das L-Springen mit über 70 Startern und anschließendem Stechen sprengten ein wenig den Zeitrahmen, sodass der Höhepunkt des Tages, das M-Springen bis 21 Uhr ausgetragen worden ist. Das bedeutete gerade auch für die Parcoursmannschaft eine kräftezehrende Arbeit im Akkord bis zu 14 Stunden.

Reiter aus der Börde dominieren

Die Reiter aus dem Bördekreis dominierten die Sieger- und Platzierungslisten, so wie die junge Laura Elsner vom Reitverein Breitenrode, die beide L-Dressuren für sich entscheiden konnte, Steffen Lutter aus Neuenhofe Sieger des M-Springen und Springpferdeprüfung, Ralf-Werner König (Haldensleben), Ivonne Schulze (RFV Gr. Rodensleben) Siegerin L-Springen und Guido Pukall (Oschersleben) Sieger L-Springen, um nur Einige zu nennen.

Besonders erfreulich waren die Erfolge der Reiter des gastgebenden Reitvereins, so konnte Svenja Schoof mit einer überragenden Wertnote von 8,2 die Dressurreiterprüfung der Kl. A mit ihrem Pferd De La Luna gewinnen. Auch wenn sie seit einiger Zeit in der Nähe von Wittingen lebt und arbeitet, gehört sie doch noch immer zu Eilsleben. Die junge Mutti, Jacqueline Oppermann konnte an ihre früheren Erfolge anknüpfen und sich über einen siebten Platz in der Dressurpferdeprüfung Kl. A mit Alida freuen. Die Abiturientin, Natalie Schopen belegte mit Pik Ass den vierten Platz im A-Springen. Dirk Schepuck platzierte sich gut in den A-und L-Dressuren, mit einem dritten Platz im L-Springen und verpasste im M-Springen nur knapp einen weiteren Erfolg.

Auch die Kleinsten des Reitvereins, die jüngste ist erst drei Jahre alt, zeigten am Sonntag in einer Voltigiervorführung auf dem erst 4-jährigen Pony "Kleiner Bruder" ihr Können. Die hochschwangere Jana Gödecke hatte bereits Wochen zuvor liebevoll mit den kleinen Sportlern geübt. Staunten doch die Eltern und Großeltern nicht schlecht über die gezeigten Übungen, von einer Fahne, Mühle, freihändigem Stehen und bis hin zu einem Rolle-Rückwärtsabgang. Mit dem Voltigieren führt man Kinder ganz spielerisch an den Pferdesport heran, sie lernen dabei den Umgang mit dem Pferd sowie mit Hilfe des Gurtes das Gleichgewicht zu finden.

Bei strahlendem Sonnenschein und vollen Zuschauerrängen krönte das traditionelle M-Springen mit Hindernishöhen von bis zu 1,30m Höhe den Höhepunkt des Turniers. Einmal mehr stand hier Steffen Lutter aus Neuenhofe mit Charlotta auf dem Siegerpodest.

"Wir haben alles geschafft, sind sehr zufrieden, gerade auch weil wir viel Lob von den Aktiven bekamen, die sehr gute Wettbewerbsverhältnisse vorfanden und im nächsten Jahr gern wieder nach Eilsleben kommen wollen. Und das bedeutet uns sehr viel", so der Vereinsvorsitzende Henning Decker.

Doch bis dahin ist noch ein wenig Zeit sich auszuruhen und das Turnier 2014 Revue passieren zu lassen.