Osterweddingen (aki) l Die Radsportler des RSV Osterweddingen haben sich an mehreren Radrennen beteiligt und waren dabei erfolgreich.

So fanden in Waldenburg (bei Chemnitz) die Landesmeisterschaften im Straßenradsport statt. Zusammen mit dem LV Sachsen ermittelte der LV Sachsen-Anhalt dort seine Meister. Auf einem schwerem Bergkurs, mit Anstiegen von über 15 Prozent Steigung, kamen die Osterweddinger Radsportler sehr gut zurecht. Die spezielle Vorbereitung, mit Trainingseinheiten im Elm und im Vorfeld speziell auch auf dieser Rennstrecke, machte sich bezahlt.

In den Rennen der U 13 und U 15 diktierten die RSV-Aktiven die Wettkämpfe mit und sicherten sich in der internen Meisterschaftswertung des Landesverbandes alle vier Meistertitel. So kamen Tami Rosse, Peter Zdun, Anna Zdun und Julius Müller verdient zu Titelehren. Stark auch Moritz Kärsten, Fabian Heinzelmann und Oskar Axmann, die Silber und Bronzemedaillen erkämpften. Torben Stark und Fritz Wiegelmann rundeten mit den Plätzen fünf und sieben das gute Teamresultat Altersklassen ab.

Zum Folgewettkampf starteten die jüngsten Radsportler des RSV bei einem Wettkampf in Wernigerode. Im Rahmenprogramm zur Harzrundfahrt fand auf einem profilierten Kurs in der Innenstadt ein Kriterium statt. In der Altersklasse der U 11 fuhr Lennert Banke ein starkes Rennen und mit Platz fünf knapp am Podest vorbei. Gut in Form auch Luzie Pommerenke, Miriam Tschepe und Emma Axmann, die in dieser Reihenfolge auf den Plätzen sechs bis acht ins Ziel kamen.

Erneut aufs Podest fuhr in der Altersklasse der U 13 Fabian Heinzelmann, im Finalsprint knapp vor seinen Teamkameraden Moritz Kärsten. Torben Stark und Tami Rosse belegten die Plätze fünf und sechs. Johanna Schmidt und Cedric Meinecke auf acht und zehn vervollständigten das gute Abschneiden.

Die Schüler der U 15 starteten bei einer Rundfahrt in Thüringen. Bei hochklassigen Teilnehmerfeldern und schnellen, profilierten Rennen schlugen sich Julius Müller, Oskar Axmann und Fritz Wiegelmann achtbar und erkämpften sich Mittelfeldplätze. In der internen Gesamtwertung des jüngeren Jahrganges belegte Julius Müller den neunten Platz, was auch fürs nächste Jahr, dann im älteren Jahrgang, hoffen lässt.