Oschersleben (red) l Trotz des feststehenden Abstiegs ging die Mannschaft des Oscherslebener SC II engagiert und motiviert in die Begegnung bei Schwarz-Gelb Bernburg. In den ersten 20 Minuten war sie optisch überlegen und hatte sogar die besseren, verheißungsvolleren Gelegenheiten in Führung zu gehen, jedoch scheiterten sowohl Thomas Klare als auch Mathias Schulze.

Und dann brachte wieder eine einzige Aktion die Mannschaft aus dem Konzept und damit auf die Verliererstraße. In der 22. Spielminute gab es Elfmeter für die Gastgeber. Dass dieser absolut berechtigt war, darüber gibt es keine zwei Meinungen. Das Schiedsrichter Roland Leps zunächst weiterspielen ließ, um einer Vorteilssituation Platz zu geben, dann nach vergebener Großchance durch Bernburg aber nachträglich auf den Punkt zeigte, war schon irritierend für die Oschersleber.

Und es war eben dieser erneute Rückstand nach eigener guter Leistung, der einen sichtbaren Knacks im Seelenkostüm der OSC-Reserve hinterließ. Zudem gelang Bernburg durch einen Schuss von der Strafraumgrenze schon kurz darauf das 2:0 (27.). Die nunmehr immer sicherer werdenden Gastgeber erhöhten durch den starken Philippe Zongo, der mehrfach durch sein Tempo und seine Dribbelstärke auffiel, in der 36. Minute auf 3:0.

Auch wenn die Gäste sich in der Halbzeitpause nochmals gegenseitig aufmunterten, es sollte nach dem Seitenwechsel nicht mehr viel gelingen. Zudem hatte der Gastgeber seine Spielfreude gefunden und nutzte seine Chancen. So wurde das Ergebnis noch auf 6:0 erhöht (64., 70., 74.) und das Spiel fand seinen sicherlich verdienten Sieger.

Nun verbleibt der OSC-Reserve auf unabsehbare Zeit nur noch ein Spiel in der Landesklasse - am nächsten Samstag im heimischen Jahnstadion gegen den Blankenburger FV. Hierfür gilt es sich nochmals zu motivieren, um einen versöhnlichen Saisonausklang zu finden.

Oscherslebener SC II: Hinze - Breier, Hübner, Kunkel, Muhl, Dolle, Timpe (66. Krätzig), Bunke (71. Mattern), Klare, Winterberg (69. Paulinski), Schulze.

Schiedsrichter: Roland Leps (Dessau-Roßlau) - Jan Fronske, Arend Wirth.

Zuschauer: 34

Torfolge: 1:0 Gretschel (22.), 2:0 Fritz (27.), 3:0 Zongo (36.), 4:0 Tauchen (64.), 5:0 Schröder (70.), 6:0 Knop (74.).