Völpke (sbr) l Mit dem letzten Aufgebot hat der TSV Völpke bei Bitterfeld-Wolfen für eine Überraschung gesorgt und erstmals in dieser Saison einen 3:2-Auswärtssieg gefeiert. Die Partie begann mit 20 Minuten Verspätung, da der TSV aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens zu spät anreiste.

In der dritten Minute schienen die Dinge ihren normalen Lauf zu nehmen. Der TSV monierte noch ein Foul, als Berger nach einer Ecke zum 1:0 traf. Martin Ilsmann vergab die Chance zum Ausgleich in der 9. und 15. Minute und auch Kai Heimrath schoss nach Bree-Freistoß vorbei (32.). Da die Gastgeber nach dem 1:0 das Fußballspielen eingestellt hatten, war es wohl das Glück des Tüchtigen, das Marvin Becker bei seinem Freistoß in der 36. Minute zum Ausgleich verhalf.

Nach dem Seitenwechsel lief es sogar noch besser. Ein Freistoß von Ronny Bree wurde in der 50. Minute länger und länger und landete hinter dem Keeper, der den Ball unterschätzt hatte, im Tor. Die Überraschung nahm kein Ende, als abermals Bree in der 57. Minute sogar das 3:1 markierte. Einen lehrbuchreifen Konter, den Borchert und Rzehaczek eingeleitet hatten, schloss der lauffreudigste Spieler an diesem Tag erfolgreich ab (57.).

Die Gastgeber erwachten danach noch einmal aus ihrer Lethargie. Ein Kopfball ging über das Tor, ein Schuss von Mieth landete am Pfosten. Verdient daher der Anschlusstreffer in der 70. Minute, bei dem Scherz TSV-Keeper Borgsdorf keine Chance ließ. Auf der anderen Seite versuchte sich auch Bree noch einmal mit einem Konter, der Wolfener Torhüter lenkte den Ball aber an den Pfosten.

Ob es der letzte Auftritt der Völpker in der Verbandsliga war, entscheidet sich wohl heute Abend endgültig, wenn sich die Mannschaftsverantwortlichen mit dem Sponsor treffen. Das Team hat im letzten Saisonspiel jedenfalls gezeigt, dass es weiter kämpfen will und dabei auch erfolgreich sein kann.

TSV Völpke: Borgsdorf - Burchhardt, Funke, Heimrath, Köhne, Rzehaczek, Schellhase, Becker, Bree, Ma. Ilsmann, Grahn.

Torfolge: 1:0 Berger (3.), 1:1 Becker (36.), 1:2, 1:3 Bree (50., 57.), 2:3 Scherz (70.).