Wanzleben l In der Sporthalle des Bördegymnasium Wanzleben fand das diesjährige Landesfinale des Schulwettkampfes "Jugend trainiert für Olympia" in der Sportart Judo statt. Bei der Organisation und Ausrichtung half der BSV Wanzleben.

Das Turnier startete eher stolpernd. Die ursprünglich gemeldeten Mannschaften sagten reihenweise ab. Vollzählig konnten nur noch die Teams aus Dessau, der Sportschule Halle und des Siemensgymnasiums aus Magdeburg sowie die Judoka des Bördegymnasiums über die Wettkampfwaage gehen. Unter der Leitung des Sportlehrers Herr Kraft (Betreuung) und des Kämpfers Lucas Hoppe (Mannschaftsleiter) fieberten die Schüler auf "heimischer Matte" den Kämpfen entgegen. Insgesamt traten 18 Schüler des Bördegymnasiums als Kämpfer an. Weitere vier Schüler unterstützten das Wettkampfgericht.

Drei Mannschaften in zwei Altersklassen - damit war das Schulteam, bestehend aus Judokas der Vereine "Judofreunde Wefensleben" und "Bördetiger Wanzleben", die zahlenmäßig stärkste Vertretung. Die Kämpfer gaben alles und mit Josephin Günther, Erik Prehm, Niclas Stridde und Justin Ebbrecht gab es auch vier Turnier-Debütanten in der Schulmannschaft. Die beiden Mädchen Josephin und Justin gewannen ihre Kämpfe sogar. Nach teils sehr klaren aber auf der anderen Seite auch manchmal knappen Kampfentscheidungen kam es dazu, dass sich beide Vertretungen in der oberen Altersklasse jeweils den Titel "Landessieger" holten. Die Jungenmannschaft der unteren Altersklasse musste sich nur der Vertretung der Sportschulen Halle mit 3:2 Punkten geschlagen geben.

Ein fantastisches Ergebnis, das nur durch die Tatsache getrübt wird, dass nur die jüngeren Vertretungen zum Bundesausscheid nach Berlin fahren. Die Jungs und Mädchen können stolz auf sich sein. Nach der Siegerehrung stellten sich die frisch gekürten Landessieger und Medaillengewinner der Schulleiterin vor und übergaben die Pokale zur Ausstellung im Foyer der Schule.