Für die einen ist es nur die Generalprobe für den Punktspielstart, für die anderen die erste wichtige Begegnung der Saison. Heute und morgen kämpfen mit dem FSV Barleben, TSV Völpke, Oscherslebener SC, SV Irxleben, TSV Hadmersleben und dem Haldensleber SC sechs Mannschaften aus dem Landkreis um den Einzug in die nächste Runde des Landespokals.

Landkreis l Für Völpkes Trainer Ingo Herrmanns ist das Duell gegen den Mitverbandsligisten aus Stendal ein attraktives Los, dennoch liegt sein Hauptaugenmerk auf dem Punktspielstart eine Woche später gegen den Schönebecker SC. "Da müssen wir voll da sein", so Herrmanns. Ein Erfolgserlebnis im Rücken würde sicherlich nicht schaden, doch die Altmärker sind Favorit. Bei den Stendalern fehlen Niclas Buschke, Franz Erdmann (Urlaub) und Benedikt Nellessen (verletzt, Leiste). Angeschlagen sind Vincent Kühn und Florian Guhla. Ihr Einsatz entscheidet sich kurzfristig.

"Wenn wir uns in Irxleben zum Fußball treffen, wollen wir auch gewinnen", sagt Trainer Steffen Rau. Seinen Pflichtspiel-Einstand auf der SVI-Trainerbank muss er allerdings verschieben, Rau ist zum Heimspiel gegen Verbandsligist Romonta Amsdorf nicht vor Ort. Dafür können seine Co-Trainer aus dem Vollen schöpfen. "Wenn wir so geschlossen auftreten wie zuletzt, sind die Möglichkeiten Amsdorf zu schlagen, da", erklärt Rau.

Kreispokalsieger TSV Hadmersleben empfängt mit Merseburg 99 einen Landesligisten aus der Südstaffel. "Wir sehen dieses Spiel als zusätzliche Vorbereitung. Viel rechnen wir uns nicht aus, zumal einige Ausfälle zu verzeichnen sind. Personell fehlt Hinz verletzt, Stefanowski und Gammisch sind im Urlaub. Brieger muss arbeiten, dafür kann Kittelmann nach seiner Oberschenkelprellung sicherlich wieder spielen", blickt Trainer Andreas Czeh voraus.

Ebenfalls einen Gegner aus der Landesliga Süd bekam der Oscherslebener SC mit Rot-Weiß Thalheim zugelost. "Punkte sind wichtiger als der Pokal, dennoch wollen wir das Spiel natürlich gewinnen", sagt OSC-Trainer Mirko Sauerbach im Vorfeld. Mit Zander, Gerwien und Freisleben fehlt ein Trio verletzt.

"Egal wie, wir wollen eine Runde weiter kommen", sagt Barlebens Trainer Mario Middendorf vor dem Auswärtsspiel in Förderstedt (Landesliga Nord). Seine Mannschaft sei noch "nicht bei hundert Prozent", sollte die erste Pflichtaufgabe dennoch lösen können. Alle Sonnabendspiele beginnen um 15 Uhr.

Zum Abschluss empfängt der Haldensleber SC am Sonntag (14 Uhr) Preussen Magdeburg im Waldstadion. Fehlen werden neben Trainer Roland Zahn die verletzten Sergio Christovao und Christopher Kessler. "Wir wollen das Spiel gewinnen", erklärt Co-Trainer André Linzert.