Altenweddingen (usc) l Nach der herben Niederlage in Harbke wollte der SV Altenweddingen II im ersten Heimspiel der Saison in der Bördeliga, Staffel 2, Wiedergutmachung betreiben.

Vor 48 zahlenden Zuschauern hatte allerdings der Gast durch Kral die erste Chance. Schmierdorfer trat über den Ball und Kral stand freistehend vor Nickel, verzog aber denkbar knapp. Die nächsten 20 Minuten hatte der SVA im Griff, allerdings fehlte die letzte Konsequenz zum Abschluss. Heinemann scheiterte mit einem Kopfball nach Flanke von Seidel.

Der SVA hatte mehrmals im schnellen Gegenzug die Gelegenheit zur Führung, allerdings kam der letzte Pass nicht an. Nach 21 Minuten die verdiente Führung, als der unermüdliche Hauer Drewes einsetzte und dieser aus Nahdistanz traf.

Nun hatte der SVA Oberwasser, Heinemann kurbelte über die rechte Seite das Spiel an. In der 24. Minute konnte sich Heinemann bis zur Grundlinie durchsetzen und nach innen flanken, wo Drewes aus der Drehung heraus das 2:0 erzielte. Kurz darauf setzte sich Kück auf der linken Seite durch und passte auf rechts. Heinemann allerdings verwertete diesen Ball nicht und schoss über das Tor. Mit der Zwei-Tore-Führung ging es in die Halbzeitpause.

Gleich nach dem Seitenwechsel setzte sich wieder Heinemann rechts durch und spielte den Ball zurück. Diesmal vergab Drewes die Chance. Kurze Zeit später war es wiederum Heinemann, der sich durchsetzte und auf das Tor schoss. Der Ball wäre auch ohne die Hilfe von Mootz ins Netz gegangen, aber Mootz befördete ihn über die Linie und deshalb pfiff der gute Schiri Zastrow Abseits.

Nun kam auch der Gast zu einer Gelegenheit, aber den Schuss von Schoppe hielt Nickel im Nachfassen. Dann war auch schon wieder der SVA am Drücker, aber nach gutem Zuspiel von Kück verzog Seidel in aussichtsreicher Position. Da der SVA seine Chancen nicht nutzte, kam die Eintracht nach einem berechtigten Elfmeter zum Anschluss. Schoppe wurde gleich von zwei SVA-Spielern zu Fall gebracht und verwandelte unhaltbar.

Nun sollte der SVA ins Schwimmen geraten, allerdings bestand noch die Möglichkeit, zu kontern. In der 72. Minute wechselte Trainer Herrmann den abgekämpften Mootz aus und brachte Krätzig. Dies sollte sich als guter Griff erweisen. Nach 78 Minuten setzte sich der beste Spieler des SVA, Heinemann, rechts durch und flankte nach innen, Seidel verlängerte mit dem Kopf und Krätzig stand goldrichtig und köpfte den Ball über die Linie.

Danach war das Spiel gelaufen. Der SVA konnte einen verdienten Sieg einfahren, bei besserer Chancenverwertung wäre ein höheres Ergebnis möglich gewesen.

Torfolge: 1:0 Tim Drewes (21.), 2:0 Tim Drewes (24.), 2:1 Schoppe (69. Foulelfmeter), 3:1 Krätzig (78.).