Gröningen (red) l Vor dem Spiel wurde Martin Bollmann aus den Reihen der zweiten Mannschaft von Gröningen verabschiedet. Er spielt zukünftig in der Altherrenmannschaft.

Gröningen als Siebenter empfing den Vierzehnten, der nach zwei Spieltagen noch ohne Torerfolg war. Von Anfang an war klar, dass die Eintracht Herr im Hause ist und den mit nur elf Mann angereisten Gästen keine Chance lässt.

Nach einer Viertelstunde traf André Rönnebeck nach Zuspiel von Martin Bollmann zum Führungstreffer. Und dann fielen die Tore wie reife Früchte: Ein Geschoss von Guido Marziniak schlug unter der Latte ein. Marcel Preckel und wieder Guido Marziniak schraubten das Ergebnis auf 4:0 hoch. Noch vor der Pause konnte Arnold Ernst mit einem sehenswerten Schuss aus 30 Metern in den Winkel einen weiteren Treffer erzielen.

Zur zweiten Halbzeit konnte Siegersleben nach Verletzungspech von Matthias Weißenborn nur noch mit zehn Akteuren weiterspielen. Gröningen spielte weiterhin fast nur noch in der Gästehälfte und es fielen weitere Treffer. Martin Laue und Guido Marziniak sorgten für das 7:0.

Siegerslebens Kampfgeist wurde mit dem Tor von Andy Kniebel belohnt. Den Schlusspunkt setzte Guido Marziniak mit seinem vierten Tor in den Schlussminuten.

Bei besserer Chancenverwertung hätte es ein noch höheres Ergebnis gegeben. Es blieb alles fair und beide Mannschaften machten es Schiedsrichter Jörg Bergling nicht schwer.

Eintracht Gröningen II: Eric Müller - Maik Bertram, David Jakobs (46. David Wilhelm), Martin Bollmann, Andre Rönnebeck, Christian Kinzel (59. Christian Michael), Martin Laue, Guido Marziniak, Arnold Ernst, Marcel Preckel (59. Tim Haarstark).

Teutonia Siegersleben: Alfred Pester - Philipp Herbst, Nico Gentsch, Lukas Reuner, Daniel Enge, Florian Lichtenberg, Stefan Schorlemmer, Matthias Weißenborn, Maximilian Schmelzer, Andy Kniebel, David Kniebel.

Torfolge: 1:0 Andre Rönnebeck (15.), 2:0 Guido Marziniak (20.), 3:0 Marcel Preckel (30.), 4:0 Guido Marziniak (43.), 5:0 Arnold Ernst (45.), 6:0 Martin Laue (54.), 7:0 Guido Marziniak (57.), 7:1 Andy Kniebel (62.), 8:1 Guido Marziniak (85.).