Auf der Radrennbahn Cottbus haben die Deutschen Meisterschaften im Bahnradsport stattgefunden. Radsportler aus allen Leistungszentren Deutschlands kämpften auf der traditionsreichen, schnellen Piste im Sportzentrum Cottbus um die begehrten Titel.

Osterweddingen l Vom RSV Osterweddingen ging Pauline Grabosch in der weiblichen Jugend der Altersklasse U 17 an den Start, nachdem sie sich monatelang intensiv mit ihrem Trainer auf diesen Saisonhöhepunkt vorbereitet hatte.

Am ersten Wettkampftag stand das 500 Meter Zeitfahren auf dem Programm. Hier ging Pauline als Titelverteidigerin an den Start. Als letzte der Teilnehmerinnen startend, fuhr Pauline exzellent aus der Startmaschine und beschleunigte enorm. Schon nach der ersten Zwischenzeit deutete sich eine Bestzeit an. Im Ziel pulverisierte Pauline die bisherige Bestzeit und fuhr in 36,88 Sekunden über zwei Sekunden schneller als die starke Konkurrenz. Mit neuer persönlicher Bestzeit konnte Pauline ihren Deutschen Meistertitel eindrucksvoll verteidigen.

Beeindruckend wie cool Pauline diese, auch mental schwierige Aufgabe meisterte. Lohn war der verdiente oberste Platz auf dem Siegerpodest, flankiert von einer Sportlerin aus Baden-Württemberg und einer aus Sachsen.

Am Folgetag dann der Wettkampf im Bahnsprint. Über eine 200 Meter Qualifikation wurden hier die Lauf-Zusammensetzungen aus gefahren. Starke Zeiten in der Quali bedeuteten dann leichtere Gegnerinnen in den ersten Runden des Sprint-Wettkampfes. In 11,95 Sekunden fuhr Pauline auch hier eine neue persönliche Bestzeit und distanzierte die Konkurrenz deutlich. Über mehrere gewonnene Läufe im K.o.-System der ersten Runden fuhr sich Pauline dann übers Halbfinale ins Finale.

Hier traf sie auf eine Sportlerin aus dem Sprintzentrum Thüringen. In zwei Läufen ließ Pauline ihrer Gegnerin nicht die Spur einer Chance und sicherte sich mit kraftvollem Antritt und hoher Endbeschleunigung überlegen ihren zweiten Deutschen Meistertitel. Stolz stand sie damit erneut auf der obersten Stufe des Siegerpodestes und nahm die Goldmedaille und das Meistertrikot entgegen. Ein bewegender Moment, den sich Pauline durch hartes Training über Monate redlich verdient hatte.

Zum Abschluss dieser Titelkämpfe dann der Wettkampf im Teamsprint. Hier durfte Pauline laut Reglement in der nächsthöheren Klasse der Juniorinnen starten. Zusammen mit Joo Ellen Look vom Team Palmberg ging Pauline an den Start. Ihre Gegnerinnen waren unter anderem die amtierenden Juniorenweltmeisterinnen, die im Sommer in Südkorea den Titel für Deutschland holten. Pauline löste auch diese Aufgabe hervorragend und fuhr nach gutem Anfahren ihrer Partnerin eine starke zweite Runde. Im Finale unterlagen dann beide knapp dem Team aus Rheinland-Pfalz, konnten sich aber über die verdiente Silbermedaille freuen.

Damit stand Pauline zum dritten Mal mit auf dem Siegerpodest und krönte ihren bisher erfolgreichsten Wettkampf. Mit zweimal Gold und einer Silbermedaille war Pauline Grabosch bei diesen Deutschen Meisterschaften sehr erfolgreich und geht ambitioniert in die nächste Saison, dann mit dem Ziel der Teilnahme an internationalen Meisterschaften.