Im zweiten Spiel in der Handball-Verbandsliga zeigte der SV Lok Oschersleben eine starke Leistung und bezwang den SV Eiche 05 Biederitz mit 26:24 Toren. Die Rehabilitation nach der Auftaktpleite ist damit gelungen.

Oschersleben l Vor über 200 Zuschauern entwickelte sich von Anfang an ein intensives Spiel. Die Hausherren wollten natürlich die schlechte Vorstellung, die sie im Auftaktspiel beim TuS 1860 Magdeburg geboten hatten, wettmachen. Das gelang.

Thomas Schwarz netzte in der dritten Minute zum ersten Mal ein. Nach wenigen Minuten stand es 4:2 und 6:4 für den SV Lok. Nun kamen auch die Gäste besser ins Spiel und erzielten den Ausgleich zum 8:8. Lok-Coach Jens Schulz nahm die Auszeit, auch um das Abwehrkonzept auf die Spielweise der Biederitzer auszurichten. Denn seine Spieler ließen sich immer wieder zu Nicklichkeiten provozieren, die dann meist mit einem Strafwurf geahndet wurden.

An dieser Stelle muss unbedingt die Leistung der beiden Torhüter Maik Philipps und David Günther gewürdigt werden. Von den 15 ausgesprochenen Strafwürfen für die Gäste erreichten nur fünf ihr Ziel!

Nach der Auszeit erhöhte Tino Fischer auf 9:8 und wenig später brachten zwei Tempogegenstöße eine Führung von 13:11 für die Hausherren. Aber auch die Gäste zeigten jetzt ihr Können und glichen bis zur Pause noch auf 13:13 aus.

Den besseren Start zur zweiten Runde erwischten die Biederitzer. Über den Stand von 13:14, 13:16 und 13:18 eilten sie dem SV Lok davon. Unverständlich das Nervenflattern zu Beginn der zweiten Halbzeit. Erst in der 38. Minute verkürzte Benjamin Müller zum 14:18. Durch die Mannschaft ging ein Ruck. Die Abwehr konzentrierte sich auf den Ballgewinn und so wurde in der 46. Minute durch Mathias König der 20:20-Ausgleich erkämpft. Als dann drei Minuten später Thomas Schwarz den 22:21- Führungstreffer markiert hatte, gab es für die Zuschauer kein Halten mehr.

Die Gäste nahmen zwar noch eine Auszeit, aber der SV Lok war schon mit 25:22 davongezogen und diese Führung wurde bis zum Abpfiff verteidigt.

SV Lok Oschersleben: Philipps, Günther - Fritsche (1 Tor), Rudolph (6), König (5), Müller (3), Wesemeier (3), Dennis Fischer (2), Tino Fischer (3), Bentsch, Schuster, Schwarz (3).

Siebenmeter: 0. Zeitstrafen: 7