Hötensleben l Mühsam, aber verdient - Diese drei Worte beschreiben den Hötensleber Sieg nach 90 Minuten des Sonntagsspiels in der Landesklasse, Staffel 3, am besten.

Die Eröffnung der Partie gehörte den Gastgebern, Kittel traf schon in der dritten Minute die Querlatte, aber irgendwie nahm die Begegnung im weiteren Verlauf keine richtige Fahrt auf. Das Bemühen der Gastgeber war zwar vorhanden, es entstanden sporadisch auch weitere Torchancen - die größte davon hatte Zacher in der 37. Minute -, aber es stellten sich keine Erfolge ein. Die Gäste bemühten sich redlich, aber eine wirkliche Gefahr entstand nicht. Eine einzige Chance gehörte zur zählbaren Ausbeute in der ersten Halbzeit.

In der 53. Minute erlöste dann Christian Grube die Gastgeber. Er nutzte die vorhandene Einschussmöglichkeit konsequent und technisch gekonnt. Grube hätte in der 57. Minute die Gastgeber endgültig auf die Siegerstraße bringen können, aber in dieser Situation war ihm das Fußballglück nicht hold. Im weiteren Verlauf der Begegnung erhöhten die Gäste ihre Bemühungen, den Ausgleich zu erzielen. Die Olympia-Kicker hatten dann aber auch noch Pech, denn eine der wenigen Chancen wurde in der 80. Minute vom Pfosten vereitelt.

Nach diesem Weckruf hatten die Gastgeber durch Riedl und Meßner weitere gute Chancen, aber der Ball wollte an diesem Tag nicht noch einmal über die Linie. Der Sieg der Gastgeber war verdient, aber großer Glanz wurde nicht verbreitet. Am Ende zählt das Ergebnis, mehr als drei Punkte gibt es ohnehin nicht.

SV Hötensleben: Koch - Doerge, Künne, Ringling (72. Gumprecht), Grube (79. Meßner), Deicke, Riedl, Zacher, Rzehaczek, Kittel, Peine.

Tor: 1:0 Grube (53.).

Schiedsrichter: Reddig - Reddig/Schüler (Blankenburg). Zuschauer: 170.