In einem sehenswerten Spiel hat der SV Hohendodeleben seine Siegesserie fortgesetzt und den Eilslebener SV mit 4:1 Toren bezwungen.

Hohendodeleben l Beide Teams waren zu Beginn bemüht, den Ball in den eigenen Reihen zu halten und das Spiel zu kontrollieren. Die erste Möglichkeit für den Gastgeber klärte die ESV-Defensive in höchster Not. Marschke, der allein auf Keeper Gödecke zulief, bediente uneigennützig den mitgelaufenen Dammering. Dieser wurde im letzten Moment am Abschluss gehindert.

Nun übernahmen die Dodeleber das Kommando und erzielten folgerichtig den Führungstreffer durch Dammering. Im weiteren Verlauf erarbeiteten sich die Hausherren einige gute Möglichkeiten, agierten jedoch im Abschluss noch glücklos. Chancen von Marschke, Tobisch und Dammering blieben ohne Torerfolg. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte SV-Keeper Liebig nach einem Freistoß von Seidel seine einzige ernsthafte Bewährungsprobe. Den gut getretenen Standard parierte er souverän, der anschließende Eckball brachte nichts Zählbares für den ESV.

Nach der Pause behielt die Spieß-Elf die Oberhand. Eine scharfe Hereingabe von Tobisch brachte Hoheisel per Kopf vor das Gästetor und Marschke staubte zum 2:0 ab. Auch der etwas überraschende Anschlusstreffer des ESV unterbrach den Spielfluss der Hohendodeleber nur kurzeitig. Köhne hatte nach einem Eckball zum 2:1 eingeköpft.

Den alten Abstand stellte Dammering per Foulelfmeter wieder her, nachdem ESV Schlussmann Gödecke Marschke nur noch mit einem Foulspiel stoppen konnte. Die weiteren Angriffsbemühungen der Gäste wusste die souveräne Hohendodeleber Defensive frühzeitig zu unterbinden. Den Endstand erzielte abermals SV-Verteidiger Anton. Mit einem ansehnlichen Sololauf, durch die Abwehrreihen der Eilsleber, erzielte er das 4:1.

SVH: Liebig - Leiding, Hampel, Schulze, Anton, Hoheisel (Meyer 86.), Goedicke, Tobisch, Günther (M. Hentschel 80.), Dammering, Marschke.

ESV: Gödecke - Funke, Hamel, Rickensdorf (Fuchs 60.), Doil (Lüdtke 75.), Milatz, Siegel, Wilke, Köhne, Göllner, Gumprecht (Kärsten 60.).

SR: Jürgen Pilz, Thomas Mädlow. Torfolge: 1:0 Dammering (17.), 2:0 Marschke (60.), 2:1 Köhne (65.), 3:1 Dammering (86.), 4:1 Anton (90.).