Der SV Kali Wolmirstedt hat am Sonnabend den "8. Crosslauf durch das Küchenhorn" ausgetragen und bei schlechtem Wetter sogar einen Teilnahmerekord erzielt.

Wolmirstedt l Der Crosslauf in Wolmirstedt hat sich zu einer festen Größe für Lauffreunde entwickelt. Zwar war der Untergrund am Sonnabend alles andere als erfreulich, doch die Abteilung Leichtathletik des SV Kali Wolmirstedt notierte eine neue Bestmarke. "Insgesamt konnten wir bei unserer achten Auflage mit 283 Läuferinnen und Läufer einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen. Insbesondere die Starterzahl über einen Kilometer mit über 40 Aktiven stellte uns besonders zufrieden. Aber auch die anderen Teilnehmerzahlen der Distanzen von 3,6, fünf und 9,2 Kilometern waren ordentlich", lautet das positive Fazit von Birger Orlamünde, Organisator und Leiter der Gruppe Leichtathletik beim austragenden Verein.

Gegen 11 Uhr wurde es ernst, zumindest für die Jüngsten an diesem Tag. Der erste Lauf über einen Kilometer der weiblichen Kinder stand auf dem Programm. Und für den Veranstalter gab es gleich die erste gute Nachricht. Sophie Albrecht vom SV Kali gewann in einer Zeit von 4:04 Minuten. Der dritte Platz von Maike Jacob (4:16), Teamkollegin von Albrecht, rundete den erfreulichen Auftakt ab. Den nachfolgenden Lauf über einen Kilometer der männlichen Kinder gewann Julius Kiel (4:09). Dritter wurde Simon Lisurek (4:18) vom SV Kali Wolmirstedt.

Nachdem alle Kinder gesund im Ziel angekommen waren, ging es weiter mit den Läufen über 3,6 Kilometer. Bei den jungen Mädchen dominierten SCM-Starterinnen, die Platz eins und zwei belegten. Auch bei den männlichen Kollegen setzte sich am Ende der SCM durch. Der Sieg ging an Markus Kostelack (13:27).

Der zweite Platz ging an seinen Teamgefährten Tim Sengewald (13:53), der auf den letzten Kilometern abreißen lassen musste. "Die ersten zwei Kilometer sind wir zusammen gelaufen und dann hat Markus angezogen. Ich bin dann mein Tempo weiter gelaufen", erzählte Sengewald.

"Es war heute sehr matschig und dadurch wurde die Strecke nicht leichter zu laufen. Daher war es ein harter Lauf für mich."

Markus Kostelack, SC Magdeburg

Die geringste Beteiligung gab es über die fünf Kilometer der weiblichen und männlichen Jugend. In beiden Läufen traten jeweils nur fünf Teilnehmer an. Hier gingen die Siege ebenfalls in die Landeshauptstadt. Bei den Damen setzte sich Muriel Pfläging (19:38) durch, bei den Jungen Samuel Gold (17:12). Mit dem schlechten Wetter kam der 18-Jährige auf seiner Runde gut zurecht: "Mit den kühlen Temperaturen hatte ich keine Probleme. Dass es jetzt so feucht war, ist dann doch etwas anderes. Aber ansonsten ging es", verriet Gold, der auch mit einem Vorsprung im Ziel geliebäugelt hatte. "Eigentlich war das so voraussichtlich. Aber der zweitplatzierte Toni Gehne hat sich gut bei mir festgebissen und lange mitgemacht. Das war schon überraschend."

Lukas Motschmann feiert souveränen Sieg

Das Rahmenprogramm war somit beendet und es machten sich die Starterinnen und Starter für die beiden Hauptläufe über fünf und 9,2 Kilometer bereit. Der Sieg über die kürze Strecke ging bei den Männern an Rene Lücke, bei den Frauen an Silvia Göres. Den großen Tageserfolg über die Hauptdistanz holte Lukas Motschmann (30:46) vom SCM. Wegen des schlechten Wetters hatte er sich eine simple Taktik zurechtgelegt: "Ich wollte von vorne weglaufen, damit ich die Strecke sehe und das Rennen kontrollieren kann." Der 20-Jährige zeigte sich in einem guten Zustand, die Vorbereitung hatte funktioniert. "Ich bin relativ fit und es war auch eine lange Vorbereitung auf die Cross-Saison. Dafür war es ein guter Einstieg", erzählte Motschmann. Schnellste Frau des Tages auf dem langen Kanten war Beate Bolle vom Lauf- und Triathlonverein Genthin.

Die Übergabe der großen Pokale war für Klein und Groß nach einem langen Arbeitstag der erfreuliche Lohn. Und das schmuddlige Wetter bis dahin auch verschwunden.