Groß Rodensleben l Eintracht Groß Rodensleben hat im fünften Heimspiel endlich den ersten Sieg eingefahren und das wichtige Sechs-Punkte-Spiel gegen den TSV Hadmersleben II mit 5:3 gewonnen.

Das Spiel begann gleich mit Volldampf, denn Gästespieler Alexander Becker hämmerte schon in der zweiten Minute den Ball aus 20 Metern an die Lattenunterkante und von da auf die Torlinie oder auch dahinter - der Schiedsrichter ließ aber weiterspielen. In der zehnten Minute hatte auchRodensleben die erste größere Chance, als ein 23-Meter-Schuss von David Braumann an die Latte krachte. Beiden Mannschaften war anzusehen, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollten, um vom Tabellenende etwas wegzukommen.

Nach einer halben Stunde fiel das 1:0 für den Gastgeber, als nach einem langen Freistoß von Christian Kral Thomas Schoppe mit dem Kopf traf. Bis zur Halbzeit gab es nur noch wenige Chancen.

Drei Tore in fünf Minuten

In Hälfte zwei wollte Groß Rodensleben den Sack zu machen und enteilte innerhalb von fünf Minuten auf 4:0. In der 57. Minute landete ein langer Abschlag von Torwart Maurice Liepelt bei Tino Meier, der mit dem Kopf weiterleitete zu Schoppe. Dieser traf zum 2:0. Drei Minuten später erzielte Braumann nach einem Kral-Freistoß das 3:0 und kurz danach lief Nico Legerlotz in einen verunglückten Rückpass eines Hadmerslebers und es stand 4:0.

Doch Hadmersleben gab noch lange nicht auf und verkürzte durch einen Doppelpack von Tom Jacobs auf 2:4. Zuerst traf er aus Nahdistanz und in der 73. Minute mit einem Klasse-Schuss aus spitzem Winkel.

Die Gäste hatten jetzt mehr vom Spiel und bei der Eintracht begann wieder das Zittern. Mitten in der Drangperiode der Hadmersleber gab es dann in der 80. Minute einen Konter der Hausherren. Schoppe spielte einen mustergültigem Pass auf den völlig freien Legerlotz, der keine Mühe hatte, Torwart Christoph Bergling zu überwinden. Die Gäste gaben aber immer noch nicht auf und in der 87. Minute erzielte Jacobs mit seinem dritten Treffer aus dem Gewühl heraus das 3:5 aus Gästesicht.

Die Eintracht überstand die Nachspielzeit in dem trotz der Bedeutung fairen Spiel und kann jetzt erstmal durchatmen. Besonderen Dank der Gastgeber gilt Maurice Liepelt, der sich als vierter (!) Ersatztorwart zur Verfügung stellte.

Groß Rodensleben: Liepelt - Born, Legerlotz, Butzin, Braumann, Schoppe, Kral (70. Heinemann), Peppel, Duttke, Jäger, T. Meier

TSV Hadmersleben II: Bergling - Becker, Pohle, Nowoczin, M. Bremer, Döhlert, Pütsch, Schlee (84. J. Hüttner), Jacobs, Galuba (C. Bremer), Ratajczak.

Torfolge: 1:0 Schoppe (29.), 2:0 Schoppe (57.), 3:0 Braumann (60.), 4:0 Legerlotz (62.), 4:1 Jacobs (67.), 4:2 Jacobs (73.), 5:2 Legerlotz (80.), 5:3 Jacobs (87.). Schiedsrichter: Kärsten (Schleibnitz). Zuschauer: 40.