Eigentlich kann sich die Ausbeute der Altenweddinger Billardspieler vom Wochenende sehen lassen. Immerhin holte der Neuling in der 2. Bundesliga den zweiten Auswärtssieg, und das ganz spektakulär mit 8:0 beim BSV Langenfeld, was nun wirklich nicht zu erwarten war!

Essen/Langenfeld/Altenweddingen (ms) l Die Freude hielt sich aber in Grenzen. Zu sehr schmerzte noch die vermeidbare 3:5-Niederlage vom Vortag in Essen. Dort ließ man wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt liegen.

BC Frintrop - SV Altenweddingen 5:3. Die Gäste hatten sich im wichtigen Abstiegsduell sehr viel vorgenommen, scheiterten aber womöglich am großen Druck, den man sich selbst gemacht hatte. Bis kurz vor Schluss war noch alles möglich. Am Ende ging man aber leer aus und kassierte eine ganz, ganz bittere 3:5-Niederlage.

Manfred Schuffert (0,52) setzte sich Mitte der Partie etwas ab und sah schon wie der sichere Sieger aus. Doch im letzten Drittel machte er nur noch vier Punkte und sein Gegner konnte auch mit Hilfe einiger Glücksbälle noch gleichziehen. Erst Kreisklasse, dann Weltklasse! So könnte man Karsten Schuberts (0,68) Vorstellung in Frintrop beschreiben. Mit 17:27 hinten liegend zündete er im letzten Viertel den Turbo und drehte das verloren geglaubte Match noch zum klaren 40:30 Sieg. Chancenlos hingegen war Stefan Scheler (0,59) bei seiner klaren Niederlage. Mit 1,48 spielte sein starker Gegner einen Durchschnitt auf allerhöchstem Niveau. Damit stand es zwischenzeitlich 3:3 und die letzte und alles entscheidende Partie näherte sich der Endphase. Bis kurz vor Schluss war die defensiv geführte Begegnung völlig offen. Erst als Steffen Rödel (0,45) zwei relativ leichte Bälle ausließ, nutzte sein Kontrahent die Gunst der Stunde und machte den Sack zu.

Ergebnisse: Gertzen - Scheler 40:16; Skaletz - Rödel 36:27; Scharmentke - Schubert 30:40; Rohde - Schuffert 31:31

BSV Langenfeld - SV Altenweddingen 0:8. Das Endresultat von 0:8 wird in Fachkreisen wohl für Gesprächsstoff gesorgt haben. Während die Gäste endlich mal ihr Potential ausschöpften, erwischten die Langenfelder einen rabenschwarzen Tag. Im Gegensatz zum Samstagsspiel reiste Altenweddingen als selbsterklärter Außenseiter zum BSV, was den Druck von den Spielern nahm. Das erste Zeichen setzte Manfred Schuffert (0,82), der endlich mal seine guten Trainingsleistungen im Punktspiel bestätigen konnte. In einer ansehnlichen Partie ließ er sich auch nicht von einer großen Serie seines Gegners verunsichern und beendete vorzeitig das Match. Eine Nervenschlacht mit glücklichem Ausgang für Karsten Schubert (0,52) sorgte für einen Altenweddinger 4:0-Vorsprung. Seinem Gegner versagten beim Nachstoß die Nerven. War das die Vorentscheidung? Ja, denn Stefan Scheler gelang gleich zu Beginn seiner Partie eine hohe Serie von neun Punkten. Das war gut für sein Selbstvertrauen und zwang seinen Gegner zu offensiver Spielweise, was Scheler gnadenlos zu einem sicheren Sieg ausnutzte. Mit 1,03 spielte er Saisonrekord für den Neuling. Steffen Rödel (0,73) sorgte vor allem dank einer guten zweiten Partiehälfte schließlich für den totalen Triumph der Sülzetaler.

Ergebnisse: Gester - Scheler 25:40; Hayat - Rödel 28:40; Neumann - Schubert 30:31; Peitz - Schuffert 30:40

Tabelle

1. 1. BC Magdeburg12:044:41,00

2. BC Intern. Berlin11:142:60,93

3. BC Fuhlenbrock6:419:210,76

4. BG Coesfeld5:520:200,85

5. BDV Neustadt5:520:200,76

6. Langendamm SCB5:724:240,84

7. BC Frintrop4:613:270,64

8. SV Altenweddingen4:817:310,64

9. BSV Langenfeld2:812:280,74

10. BCC Witten 20:105:350,67