Klein Oschersleben l Am vergangenen Wochenende musste der LSV 90 aus Klein Oschersleben auf Grund einer Spielverlegung zwei Spiele bestreiten.

Am Freitag kam mit dem SV Eiche Biederitz eine Mannschaft ins BEWOS Sportzentrum, die in der vergangenen Saison noch ganz oben in der Tabelle zu finden war, aber im Moment noch weit hinter ihren eigenen Erwartungen zurück liegt. In den ersten Minuten setzten die Hausherren sich schnell mit 5:1 ab. Doch nach einer Auszeit der Biederitzer hatten die Gäste einen Lauf und glichen zum 5:5 aus. Danach war es ein Spiel, welches durch Fehlpässe und vergebene Torchancen auf beiden Seiten geprägt war.

Die Gäste gingen beim 6:7 erstmals in Führung und konnten diese bis zum Pausenstand von 8:9 behaupten. Zu Beginn der zweiten Hälfte änderte sich zunächst nichts, die Gäste legten immer wieder vor und hätten beim Stand von 12:14 ihren Vorsprung weiter ausbauen können. Doch dann war der LSV 90 am Zug und glich zum 14:14 aus. Im weiteren Verlauf gelang es den Dedecke und Co. eine Führung bis zum 20:16 auszubauen. Doch dann starteten die Gäste noch einmal eine Schlussoffensive und kamen beim Spielstand von 20:19 wieder in Schlagdistanz.

Am Ende brachten die Hausherren aber einen knappen Sieg über die Zeit und gewannen mit 21:19 Toren.

LSV 90 Klein Oschersleben: Witte, Engelhardt - Garnatz (4 Tore), Kernchen (1), Hohlfelder, Dedecke (2), Kuhle (4), Florian Langenbeck (2), Hoffmann (1), Chris Langenbeck (2), Becker (5).

Am Sonntag ging es dann zum Aufsteiger TuS 1860 Magdeburg-Neustadt, der richtig gut in die Saison gestartet war. Leider konnte Co-Trainer Sebastian Hafften wie schon am Freitag nicht auf alle Spieler zurückgreifen. Der gesperrte Ronny Suttner, der erst in der nächsten Partie wieder eingreifen darf, und der beruflich verhinderte Nico Kernchen fehlten. Doch auch ohne die beiden zeigte der LSV eine gute Partie. Zwar stotterte wie schon in den letzten Spielen der Angriffsmotor in Hälfte eins ein bisschen, aber das glichen die Becker und Co. durch Kampf und gute Einzelleistungen wieder aus. In dieser Phase des Spiels sorgten vor allem Florian Becker und Lars Dedecke mit jeweils fünf Treffern dafür, dass man den Anschluss nicht verlor. Doch die letzten Minuten der ersten Hälfte gehörten den Hausherren, die sich in der 28. Minute mit vier Toren absetzten (17:13). Nur Nico Hohlfelder, der punktgenau von Paul Witte bedient wurde, traf noch mit der Pausensirene zum 17:14-Halbzeitstand.

Die ersten Minuten in Hälfte zwei begannen für die Gäste aus Klein Oschersleben vielversprechend. Mit einem 4:0-Lauf drehten sie das Spiel zu ihren Gunsten und gingen bei den Zwischenständen von 17:18, 18:19, 19:20 und 20:21 immer wieder in Führung. Entscheidend absetzen konnte sich der LSV aber nicht. Das und überhastete Angriffe brachten die Gastgeber wieder ins Spiel, die in der 55. Minute auf 30:27 erhöhten. Beim Stand von 31:28 in Minute 58 war das Spiel entschieden. Nico Hohlfelder und Philipp Kuhle per Strafwurf konnten nur noch auf 31:30 verkürzen.

Ausgerechnet vom Magdeburger Trainer gab es nach dem Spiel noch unschöne Szenen vor der LSV-Bank. Ein großes Dankeschön des LSV 90 gab es zum Schluss der Partie für die Fans, die nicht nur bei Heimspielen sondern auch auswärts die Mannschaft unterstützen.

LSV 90: Witte,Engelhardt - Garnatz (2), Mock (1), Hohlfelder (4), Dedecke (9), Kuhle (5), Florian Langenbeck, Hoffmann (1), Chris Langenbeck (2). Becker (6).