Vor 150 Zuschauer hat der TSV Hadmersleben im Kreisderby gegen Germania Wulferstedt mit 3:2 Toren gewonnen.

Hadmersleben l Im Vergleich zum letzten Punktspiel in Blankenburg steigerte sich der TSV nicht gleich um 100 Prozent, aber doch deutlich.

Die erste Halbzeit war durch viele Fehler beider Teams geprägt. Viel hatten beide Torhüter nicht zu halten. Denn die meisten Schüsse gingen am Tor vorbei. Das Ziel verfehlten in den ersten 20 Minuten für die Gäste Franz Klosa und Daniel Brunke, sowie für den Gastgeber zwei Mal Michael Niemann. Nur bei einem Schuss von Robert Dreyer musste Andy Behrens parieren. Philipp Beisch im Gästetor musste sich mit einem Beinschuss geschlagen geben. Nach Pass von Yves Reiser vollendete David Hinz freistehend zum 1:0.

Aber schon im nächsten Angriff der Gäste fiel fast der Ausgleich. Einen Schuss von Dreyer lenkte Behrens aber über die Latte. Die Chance zum 2:0 hatte wenig später Ronny Manegold. Er nahm nach einem Einwurf den Ball direkt, traf aber nur den Pfosten. Nach der folgenden Ecke konnte sich dann auch Philipp Beisch auszeichnen. Andreas Graul prüfte ihn mit einem Kopfball.

Danach waren die Germanen wieder am Zug, aber der Ausgleich gelang ihnen nicht. Dreyer verzog freistehend und René Jahn scheiterte erneut an Behrens. Als der Halbzeitpfiff nahte, fielen doch noch Tore. Ein Freistoß für den TSV wurde schnell ausgeführt. Alle diskutierten und waren mit den Gedanken noch nicht bei der Sache, da stand David Hinz plötzlich alleine vor dem Tor und ließ sich die Chance zum 2:0 nicht nehmen. René Jahn schoss noch mal über das Gehäuse. Der letzte Abstoß wurde danach von den Gästen noch einmal abgefangen und steil in die Spitze gespielt. Franz Klosa kam vor Behrens an den Ball und hob diesen zum Anschlusstreffer ins Tor.

Nach dem Wechsel neutralisierten sich beide Mannschaften. Das Spiel fand nur noch zwischen den Strafräumen statt. Leidenschaft war aber immer dabei. In der 65. Minute hatte dann Steffen Räke seinen großen Auftritt. Er erkämpfte einen langen und hohen Ball, ließ danach noch weitere Spieler stehen und schob dann aus spitzem Winkel ins Tor ein. Ein toller Treffer!

Nachdem Jan Kittelmann über das Torgeschossen hatte, machten die Gäste in den letzten zehn Minuten noch einmal Druck. Dabei bachten zunächst Freistöße Gefahr: Der erste ging über das Tor, der zweite landete aber schon an der Latte. Als die Abwehr des TSV den Ball nicht aus dem Strafraum brachte, gelang René Jahn in der 90. Minute doch noch der Anschlusstreffer. Er traf per Außenrist von der linken Seite.

Mehr war für die Gäste aber nicht mehr drin. So bleibt es beim knappen Derbysieg für den TSV. Nach dem Abpfiff wollten nicht alle Wulferstedter die Niederlage wahr haben. So gab es noch unnötige Karten.

TSV Hadmersleben: Andy Behrens - Thomas Stefanowski, Fabian Brieger, Jan Kittelmann (84. Marco Wöhlert), Norman Zydorek, Steffen Räke, Yves Reiser, Ronny Manegold (74. Patrick Darius), David Hinz, Andreas Graul, Michael Niemann (72. Jens Gammisch).

SG Germania Wulferstedt: Philipp Beisch - Franz Klosa, Marcus Behrens, Lars Buchholz (61. Christian Reimann), Robert Dreyer, Daniel Brunke, Martin Schrader (61. Philipp Jekal), Philipp Charwat, Axel Wolter, Rene Jahn, Fabian Dilge (76. Manuel Zabel).

Besonderes Vorkommnis: Rote Karte nach Schlusspfiff für Manuel Zabel, SG Germania Wulferstedt.

Torfolge: 1:0 David Hinz (23.), 2:0 David Hinz (45.), 2:1 Franz Klosa (45.+2), 3:1 Steffen Räke (65.), 3:2 Rene Jahn (90.).

Schiedsrichter: Robert Pankow - Steffen Bieder, Daniel Schüler.

Zuschauer: 150.