Völpke (sbr) l Der TSV Völpke hat im Spiel gegen den BSV Halle-Ammendorf zwei Gesichter gezeigt. "Die erste Halbzeit war schlimm. Wir schicken jede Woche eine andere Mannschaft aufs Feld. Es ist klar, dass die dann nicht eingespielt ist und die Laufwege nicht passen. Was mich wirklich geärgert hat, war unser Auftreten. Wir haben Angsthasenfußball gespielt. Und auch das 0:1 nach schon vier Minuten ärgert mich extrem", erklärte Trainer Ingo Herrmanns. Dass er dennoch optimistisch auf die Partie gegen den SV Dessau blickt, lag am viel besseren zweiten Durchgang. "Das sollte der Maßstab für die Zukunft sein. Wir müssen einfach das Herz in die Hand nehmen, auch wenn klar ist, dass im Moment das Selbstvertrauen fehlt." Ein Tor gelang den TSV-Kickern zwar nicht, aber es blieb beim 0:4-Pausenstand und die Völpker hatten sogar einige Chancen. Zober scheiterte im Eins-gegen-Eins am Torhüter, Bree setzte einen Freistoß über das Tor und Grahn wartete zu lange und Becker fehlte die Entschlossenheit. Am kommenden Samstag füllt sich der Kader auch wieder etwas auf. Unter anderem wird Michel Rzehaczek wieder dabei sein.

Torfolge: 0:1 Zern (4.), 0:2, 0:3 Zorn (23., 35.), 0:4 Klarner (42.).

TSV Völpke: Adach - Kassebaum, Mi. Ilsmann, Lorenz (46. Grahn), Hartmann, Ma. Ilsmann, Schellhase, Becker, Bree, Zober, Barner.

Schiedsrichter: Martin Beutel - Marco Uhlmann, Jens Rosenbaum. Zuschauer: 42.