Wulferstedt l Ein Punkt für die Moral, nicht mehr aber auch nicht weniger: So lautet das Fazit, nachdem Germania Wulferstedt II fast 90 Minuten das Derby gegen den TSV Hornhausen bestimmte.

Die Gäste begannen sehr tiefstehend und abwartend, vertrauten dabei auf ihren treffsicheren Stürmer Nico Lehnert. Wulferstedt startete dagegen druckvoll und bestimmend, ließ zunächst aber die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen. Mitte der ersten Halbzeit ging das Konzept vom TSV auf, begünstigt durch zwei Fehler der Gastgeber. Die Germania verlor auf dem rechten Flügel den Ball, Lehnert wurde am Strafraum angespielt und erzielte das 1:0. Als vier Minuten später Wulferstedt vor dem eigenen Strafraum zu fahrlässig verteidigte, erhöhte Nils Steckert auf 2:0 (23.). Anschließend fing sich Wulferstedt wieder, war um Ordnung bemüht und näherte sich erneut dem gegnerischen Tor. Dennoch blieb es beim nicht unverdienten 2:0-Pausenstand zugunsten der Gäste.

Im zweiten Durchgang zeigte sich Wulferstedt dann präsenter. Nach einem Freistoß von Hannes-Willy Grzenda tauchte Robert Köhler frei vor Torhüter Michael Röhr auf und schoss aus kürzester Distanz zum 1:2 ein (51.). Beflügelt von dem Tor setzten die Gastgeber nach und kamen immer wieder zu gefährlichen Aktionen. Die Gäste wirkten nun recht ermüdet und haderten zunehmend mit dem Schiedsrichter-Gespann, das wahrlich keinen einfachen Nachmittag erlebte. Als schließlich nach einer zu kurz abgewehrten Hereingabe der Ball im Hornhäuser Strafraum lag, nahm abermals Robert Köhler den Ball direkt und erzielte so den 2:2-Ausgleich (74.).

Die Hausherren drängten auf die Führung, aber auch der TSV wurde wieder mutiger. Auf beiden Seiten erwiesen sich die Torleute als sicherer Rückhalt. Kurz vor Schluss ergaben sich nochmals Räume, nachdem ein Hornhäuser die Gelb-Rote Karte sah. Die Überzahl hätte die Germania fast noch zum Siegtreffer genutzt, jedoch wurden die Torchancen überhastet und zu unkonzentriert ausgespielt.

In der kommenden Woche empfängt Wulferstedt mit dem SV Hohendodeleben den souveränen Tabellenführer und Vizemeister der Vorsaison. Die nunmehr seit sechs Spielen anhaltende Sieglosserie kann dort nur beendet werden, wenn Germania eine starke Teamleistung teigt und auch die Flüchtigkeitsfehler abstellt. Beginn der Partie im Wulferstedter Bruchstadion ist bereits um 11 Uhr. Hornhausen tritt dagegen um 13 Uhr im benachbarten Oschersleben an, wo beim VfB bereits das nächste Derby auf den TSV wartet.

SG Germania Wulferstedt II: Mantke - Dannenberg (76. C. Jaffke), Frick, Grzenda, Geßner, Herbst, R. Jaffke, R. Köhler, Jäger, B. Köhler (46. Hohmann), Sieber.

TSV Hornhausen: Röhr - Kobus, Eggers, Planiuc, Lehnert, Steckert, Bunge, Pelczynski), Braune, Zutz, Herbst.

Torfolge: 0:1 Lehnert (19.), 0:2 Steckert (23.), 1:2 R. Köhler (51.), 2:2 R. Köhler (74.).

Schiedsrichter: Jens Braunschweig.

Zuschauer: 23.