Bei den Landeseinzelmeisterschaften der Jugend hat Nico Sauer vom TTC Gröningen in der Einzel-Konkurrenz den dritten Platz erkämpft und damit einmal mehr die erfolgreiche Nachwuchsarbeit in seinem Heimatverein unterstrichen.

Biederitz/Gröningen l Nach über zwölf Jahren fanden die Nachwuchs-Einzelmeisterschaften des Tischtennis-Verbandes Sachsen-Anhalt (TTVSA) nicht mehr an der Landessportschule Osterburg statt, sondern hatten mit der Ehle-Sporthalle in Biederitz einen zentralen Austragungsort gefunden. Hier wurde in den Disziplinen Einzel und Doppel nicht nur um die Landeskrone, sondern auch um die Tickets zu den Mitteldeutschen Einzelmeisterschaften gekämpft. Jeweils 24 Mädchen und Jungen hatten sich über Bezirksmeisterschaften und diverse Ranglisten für die ranghöchste Veranstaltung des Verbandes qualifiziert, die mit dem DJK TTV Biederitz einen sehr guten Ausrichter gefunden hatte.

Mit fünf Teilnehmern war auch der Landkreis Börde im 48-köpfigen Teilnehmerfeld der besten Tischtennisspielerinnen und Spieler Sachsen-Anhalts in Biederitz vertreten.

Dabei ruhten die Medaillenhoffnungen vor allem auf Nico Sauer vom TTC Gröningen, der mit Tim Wichitek vom Osterweddinger SV bei den Jungen startete. Nach guten Platzierungen bei den Schülern in den vorausgegangenen Jahren hatte Nico in seinem ersten Jugendjahr mit seinem fünften Platz bei der Landesrangliste der Jugend bereits zu Saisonbeginn signalisiert, in diesem Jahr ganz vorn mitspielen zu können. Zumal er zur gleichen Zeit auch daheim Stammspieler in der Herren-Landesliga spielenden TTC Gröningen wurde. Während für den Osterweddinger Tim Wichitek das Aus bereits nach den im System "Jeder gegen Jeden" ausgetragenen Gruppenspielen kam, schaffte Nico Sauer den Sprung in die Endrunde problemlos ohne Niederlage. Probleme schienen sich für ihn aber bereits im Achtelfinale aufzutun, als er gegen den Diesdorfer Richter nach Sätzen bereits 0:2 zurück lag und sich mächtig strecken musste, um hauchdünn im Entscheidungssatz doch noch das Viertelfinale zu erreichen.

Hier behielt er über den Ranglistendritten und Verbandsligaspieler Ole Herbst (Eintracht Magdeburg-Diesdorf) nach tollem Kampf mit spektakulären Rallyes aus der Mitteldistanz in vier Sätzen die Oberhand. Obwohl er sich im Halbfinale dem druckvolleren Spiel des späteren Landesmeisters Alexander Pazdyka (Eintracht Quedlinburg) beugen musste, ist der dritte Platz und die damit verbundene Qualifikation zu den Mitteldeutschen Meisterschaften ein Riesenerfolg für den Gröninger.

In der Doppel-Konkurrenz war für ihn gemeinsam mit Tim Kanitz (SV Cobbelsdorf) im Viertelfinale gegen die beiden Hettstedter Kleißl/Klepzig Schluss. Soweit zu kommen, war den drei Mädchen aus dem Bördekreis nur teilweise vergönnt. Zwar erreichten Luisa Hellwig (SV Altenweddingen), Cindy Kaisler (Oscherslebener SC) und Maike Lolies (Concordia Rogätz) als Gruppenzweite die Endrunde, mussten aber hier die Überlegenheit der Konkurrenz anerkennen, wobei Maike Lolies hauchdünn im Viertelfinale Selina Vieth (Lok Almark Stendal) unterlag. Im Doppel scheiterten Hellwig/Lolies nach Freilos in Runde eins ebenfalls im Viertelfinale gegen Pohl/Vieth (TTC Börde Magdeburg/Stendal).