Fußball l Wulferstedt (sgr) Germania Wulferstedt kann heute im letzten Heimspiel des Jahres gegen den SV Staßfurt eine der stärksten Halbserien auf Landesebene abschließen. Anpfiff ist um 13 Uhr. Bei einem Sieg hätten die Germanen 30 Punkten auf dem Konto, so viele wie noch nie zuvor zur Weihnachtszeit.

Trainer Marco Wagner sagte: "Wir haben in einer fantastischen Hinrunde bisher 27 von 42 möglichen Punkten geholt. Staßfurt ist für mich eine absolute Top-Mannschaft. Die letzten Ergebnisse zeigen auch ihre Klasse und wer in Hötensleben gewinnt, muss stark sein. Für uns geht es nochmal darum, alle Kräfte zu mobilisieren und das Jahr 2014 positiv zu beenden. Wir müssen taktisch, läuferisch und fußballerisch nochmal alles herausholen und auf höchstem Niveau agieren, um die Punkte bei uns zu behalten. Wir freuen uns dann auf die wohlverdiente Pause. Ich hoffe nochmal auf die Unterstützung unserer treuen Fans. Die werden wir gegen Staßfurt brauchen. Personell müssen wir auf die gesperrten Manuel Zabel und Franz Klosa verzichten, hinzu kommt der verletzte Martin Schrader. Ein Fragezeichen steht hinter Robert Dreyer. Sebastian Stadler schafft es arbeitsbedingt erst wieder zur zweiten Halbzeit, aufgrund der frühen Anstoßzeit um 13 Uhr."