Wenn der Tabellenführer auf den Aufsteiger trifft, dann rechnet man eigentlich mit einer klaren Angelegenheit. Doch die Jungs aus Halle - mit Wolmirstedter Unterstützung (Pascal Misch) - machten es den Baskets nicht leicht.

Wolmirstedt l Vor Beginn des Spiels präsentierten die Baskets gleich drei neue Gesichter: Mit Kevin Krah, Dennis Williams (beide BBC Magdeburg II) und Max Brennecke (Börde Magdeburg) hat sich die Qualität der Mannschaft nochmals steigern lassen.

Das Spiel begann für die Baskets vielversprechend, bereits nach kurzer Zeit stand es 5:2 und nach fünf Minuten waren erstmals mehr als zehn Punkte zwischen den Baskets und dem USV Halle II. Doch wer von den zahlreichen Fans glaubte, so würde es weitergehen, sah sich getäuscht. Die Hallenser fanden nun zum eigenen Spiel. Mit 21:11 ging das erste Viertel noch klar an die Baskets. Gegen Ende des ersten Durchgangs zeigten sich Nachlässigkeiten beim Tabellenführer. Das zweite Viertel plätscherte so dahin. Guten Aktionen folgten oftmals schwache Phasen. Nach dem 30:22 in der 15. Minute blieben die Wolmirstedter mehrere Minuten ohne Korberfolg, ehe Marcel Albrecht Fans und Mannschaft mit einem sehenswerten Dreier in der 18. Minute erlöste. Die Hallenser hielten jedoch gut mit und verkürzten zur Halbzeit zum 37:29.

Zwischenfazit zum Pausentee: Viele klare Wurfchancen wurden ausgelassen und das konsequente Pfeifen der beiden guten Schiedsrichter nicht ausgenutzt. Vielmehr sah Halle darin die eigene Chance und zog immer wieder zum Korb, was mit vielen Freiwürfen belohnt wurde. Im dritten Viertel zeigten die Baskets eine klare Schwäche beim Rebound. Die Gäste kamen oft zu zweiten oder gar dritten Wurfchancen, was auch zu einer hohen Foulbelastung der Baskets beitrug. Die Hausherren behielten immer den Überblick und bauten den Abstand bis zur 37. Minute wieder auf 52:37 aus. Positiv machte sich hier Dennis Williams bemerkbar, der mehr und mehr Ballgewinne verbuchte, die in dieser Phase effizient verwertet wurden.

Im dritten Viertel wurde Matthias Cotte wach und zog wie die Hallenser zum Brett um zu punkten. Das letzte Viertel wurde von den Baskets konzentrierter begonnen. Sowohl in Offense als auch in der Defense wurde besser gearbeitet und es gab schöne Spielzüge zu sehen. Höhepunkt dürfte hier wohl der über ein Pick and Roll per krachendem Dunking abgeschlossene Angriff durch Andreas Herbst gewesen sein. Am Ende stand ein nie gefährdetes 76:62 auf der Anzeigetafel.

Fazit: Trotz des Sieges muss in vielen Bereichen intensiv gearbeitet werden. Klar war von vornherein, dass durch die drei neuen Mitspieler mehr Qualität ins Spiel kommt, aber eben das Zusammenspiel noch nicht so harmonisch ist. Absolut indiskutabel dürfte die Freiwurfquote von zwei verwandelten aus neun Versuchen sein. Die Verteidigung und hier auch die Rebounds müssen verbessert werden. Doch die positiven Dinge müssen eben auch benannt werden. Die Moral war von Anfang bis Ende zu spüren. Einige sehr gute Aktionen zeigten, was in dem Team tatsächlich steckt.

Zum Pokal-Viertelfinale gegen den USC Magdeburg am Sonntag um 17 Uhr in der Wolmirstedter Halle der Freundschaft ist sicherlich eine Steigerung nötig, um die nächste Runde im Sachsen-Anhalt Pokal zu erreichen.

Für die Baskets spielten (Punkte, Rebounds): Mathias Cotte (22,16), Andreas Herbst (9,10, 3 Assists, 9 Steals), Julian Köhlert (6,4, 3 Assists), Marcel Albrecht (11,5, 8 Assists), Max Brennecke (10,1, 2 Assists), Kevin Krah (0,4), Marcus Hissnauer (3,1), Denis Williams (0,0, 3 Steals), Carsten Mogk (3,2, 2 Assists), Benjamin Passier (8,3, 3 Steals), Marcus Reimann (4,4), Leonard Morawietz.