Wolmirstedt (bor) l Wie im vergangenen Jahr nahmen vier Nachwuchsathleten die Gelegenheit wahr, sich mit den besten Leichtathleten aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt bei den Mitteldeutschen Hallen- und Winterwurf-Meisterschaften in Chemnitz und Halle zu messen. Und diesen Vergleich bestanden die Kaliathleten mit Bravour. Mit einem kompletten Medaillensatz beendeten die Wolmirstedter ein erfolgreiches Wochenende.

Den größten Erfolg ihrer bisherigen Laufbahn errang Paula Sommer. Die diesjährige sachsen-anhaltinische Hallenlandesmeisterin der WJ U18 über 800 und 1500 Meter ging als Favoritin über die vier Runden im Sportforum Chemnitz an den Start. Im letzten Jahr belegte Paula noch den fünften Platz. Dieses Mal wollte es die Farsleberin besser machen und mindestens mit einer Medaille die Heimreise antreten. Und das gelang ihr eindrucksvoll. Im überschaubaren Teilnehmerfeld bestimmte die Gymnasiastin von Beginn an den Rennverlauf. In diesem interessierte aber weder Athletin noch Trainer die Zeit. Es kam darauf an, den Rennverlauf so zu gestalten, um am Ende das bestmögliche Resultat zu erzielen. Nach gut 600 Metern überholte die Leipzigerin Luisa Kaiser die Kaliläuferin und setzte sich an die Spitze. Diese Führung war aber nicht von Dauer. Die immer gut aufgelegte Läuferin konterte kurz darauf und übernahm wiederum die Führung, welche sie bis zum Ziel nicht mehr abgab. Die Goldmedaille und der Titel Mitteldeutsche Hallenmeisterin waren der verdiente Lohn für diese taktisch gute Leistung.

Einen Podestplatz hatte sich auch Lukas Lembcke über 3000 Meter bei den gleichaltrigen Jungen fest vorgenommen. Der Vogtländer Dressel-Putz und der Dresdner Schmidt hatten im Vorfeld der Meisterschaften deutlich bessere Zeiten vorgelegt. Dennoch nahm sich der Kali-Läufer vor, so lange es geht an dem Duo dranzubleiben. Und die ersten 1000 Meter gelang dies dem Groß Ammensleber gut. Mit 2:58,2 Minuten war das Tempo aber etwas zu hoch für Lukas, so dass er die beiden ziehen lassen musste.

Das hohe Anfangstempo forderte auf den nächsten beiden Tausendern seinen Tribut. Jetzt kam es darauf an, den Bronzeplatz zu sichern. Und dies gelang dem ehrgeizigen Läufer ordentlich. Mit 9:19,32 Minuten blieb der Landesmeister Sachsen-Anhalts nur knapp über seiner Bestzeit und wurde verdient Dritter vor den übrigen Kontrahenten. Die beiden Erstplatzierten verbesserten ihre Bestzeiten deutlich und liegen in der deutschen Bestenliste auf dem zweiten und dritten Platz.

In seinem ersten Jahr in der männlichen Jugend U18 geht es für Alexander Schmidt vorerst darum, sich an die neuen Wurfgewichte zu gewöhnen und sich technisch zu verbessern. So startete der Barleber an diesem Wochenende nur im Kugelstoßen. Nach einem guten Einstand bei den Bezirksmeisterschaften zu Beginn des Wettkampfjahres mit über 14 Metern musste er aber krankheitsbedingt etliche Trainingseinheiten und die Landesmeisterschaften streichen. Dennoch stellte er sich der starken mitteldeutschen Konkurrenz in Chemnitz. Nach einem guten Einstoßen mit Weiten die für eine Endkampfteilnahme gereicht hätten, verließen dem Sekundarschüler aber beim Beginn des Wettkampfes die Kräfte. Mit dem neunten Platz verpasste Alexander knapp den Einzug in den Endkampf und trat unzufrieden die Heimreise an.

Ein deutlich besserer Einstand gelang da Thore Nahrstedt in der MJ U16 beim Kugelstoßen, der an diesem Wochenende gleich dreimal an den Start ging. Mit etwas Glück überstand er den Vorkampf und verbesserte seine persönliche Bestweite auf 13,32 Meter, welches am Ende einen guten siebenten Platz bedeutete. Beim Diskuswurf kam er nicht ganz so zurecht und verpasste mit dem zehnten Platz leider den Endkampf. Das Augenmerk des Colbitzers lag aber auf dem Hammerwurf am zweiten Wettkampftag im sachsen-anhaltinischen Halle. Obwohl er nur mit der fünftbesten Vorleistung ins Rennen ging, rechnete sich Thore Medaillenchancen aus. Gleich in den ersten beiden Versuchen verbesserte er seine Bestweite auf 41,04 Meter und schob sich auf den Silberrang. Danach ging Thore volles Risiko, konnte sich aber aufgrund technischer Schwierigkeiten nicht mehr verbessern. Hinter Jonas Schmidt wurde der Kaliwerfer Mitteldeutscher Vizemeister und schob sich mit seiner Leistung auf den dritten Platz in der deutschen Bestenliste. Als nächster Termin stehen die Hallenbezirksmeisterschaften am 21./22. Februar in Magdeburg an.

Ergebnisse

1. WJ U18 Paula Sommer800 m2:25,83 min.

3. MJ U18Lukas Lembcke3000 m9:19,32 min.

9. MJ U18Alexander SchmidtKugel13,27 m

2. MJ U16Thore Nahrstedt Hammer41,04 m BL

7. Kugel13,32 m BL

10. Diskus35,91 m