Für eine faustdicke Überraschung sorgte das Tabellenschlusslicht Oscherslebener SC mit seinem Heimsieg gegen den Tabellendritten TTC Gröningen.

Oschersleben l Nachdem der TTC Gröningen bereits daheim den OSC mit 13:2 deutlich besiegt hatte, lag die Favoritenrolle auch im Rückspiel eindeutig auf Gröninger Seite. Zumal der TTC als Tabellendritter mit seinem Stammsechser in der Jahnsporthalle antrat, während die Gastgeber mit Jörg Froböse auf ihre etatmäßige Nummer zwei verzichten mussten.

In den Auftaktdoppeln behielten nicht nur Oscherslebens Meißner/B. Fiedler gegen Becker/Sauer im fünften Satz die Oberhand, sondern auch die OSC-Oldies Schmieder/Gröber, die mit Ju. Giese/Belger immerhin das erste Gäste-Doppel besiegten. Im dritten Doppel indes agierten Behrens/St. Fiedler zu harmlos, um Gröningens Mallin/Je. Giese zu gefährden.

Im ersten Einzeldurchgang musste sich Frank Meißner dem druckvolleren Spiel von Julian Giese beugen, da der schnelle Gröninger Linkshänder besonders im fünften Satz sehr aggressiv über seine Vorhand zum Erfolg kam. Björn Fiedler konnte seinem Gegner Dennis Becker nur phasenweise Paroli bieten, wobei er wiederholt Probleme mit den raffinierten Aufschlägen seines Kontrahenten hatte.

Bis dahin überraschte es niemanden, dass beide Partien im oberen Paarkreuz an die Gäste gingen. Zeuge einer positiven Überraschung für die Gastgeber und einer negativen für die Gäste wurde man allerdings in den folgenden beiden Partien im mittleren Paarkreuz. Nachdem zunächst Oscherslebens Routinier und Abwehrstratege Karl-Heinz Schmieder dem jungen Nico Sauer in drei Sätzen den Schneid abkaufte, rang Sascha Behrens Gröningens Michael Mallin in einem packenden Match über fünf Sätze nieder. Dass nach den Vier-Satz-Niederlagen von Karl-Heinz Gröber gegen Christopher Belger und Steffen Fiedler gegen Jens Giese gleich beide Partien im unteren Paarkreuz an die Gäste gingen, brachte den OSC mit 4:5 in Rückstand.

Im zweiten Durchgang präsentierten sich beide Mannschaften aber von einer ganz anderen Seite. Während sich die hoch motivierten Gastgeber von Spiel zu Spiel steigerten, wirkten die Gäste zusehends verunsichert. Zunächst entschied Frank Meißner das Spitzenspiel gegen Dennis Becker in vier Sätzen für sich, weil sich der Oschersleber nicht nur auf sein Konterspiel verließ, sondern selbst erfolgreich die Offensive suchte. Gleiches gelang auch Björn Fiedler, der nach 2:0-Satzführung gegen Julian Giese nach einer Reihe attraktiver Ballwechsel im vierten Satz siegte.

In der Mitte führte Schmieders glatte Drei-Satz-Niederlage gegen Mallin zunächst zum 6:6. Einmal mehr war es aber dann der agile Sascha Behrens, der gegen Nico Sauer die besseren spielerischen Argumente hatte, während der talentierte Gröninger mit sich selbst haderte. Äußerst diszipliniert nutzen dann Karl-Heinz Gröber gegen Jens Giese und Ersatzmann Steffen Fiedler gegen Christopher Belger ihre Chance. Gegen zwei völlig verunsicherten Gröninger spielten Gröber mit stoischer Ruhe und sicherer Abwehr sowie Steffen Fiedler mit blitzschnellen Kontern groß auf und sicherten damit dem OSC den ersten Heimsieg der Saison.

OSC: Meißner (1,5), B. Fiedler (1,5), Schmieder (1,5), Behrens (2), K.-H. Gröber (1,5), St. Fiedler (1).

TTC: Becker (1 ), Ju. Giese (1), Mallin (1,5), Sauer, Je. Giese (1,5), Belger (1).