Vier Tage nach der Niederlage gegen die TSG Calbe (2:4) testete der Haldensleber SC erneut gegen einen Landesligisten. Im heimischen Waldstadion bezwang der Verbandsligist am Mittwochabend den SV Irxleben mit 2:0.

Haldensleben (cme/mke) l Am Mittwochabend bestritten der Haldensleber SC und der SV Irxleben ein kurzfristig angesetztes Testspiel gegeneinander. Beide Mannschaften traten auf dem Haldensleber Kunstrasenplatz ersatzgeschwächt an.

In einem einseitigen Spiel, das sich meist auf das Irxleber Gehäuse abspielte, konnte der HSC vor allem mit Ballbesitz glänzen. Was die Anzahl der Tormöglichkeiten angeht, gab es wenig zu sehen. Bis zum Irxleber Strafraum kombinierte der HSC sehr gefällig, musste aber auf einen Aussetzer von SVI-Keeper Deumeland warten, dem der Ball unter der Fußsohle durchrutschte, um mit 1:0 in Führung zu gehen. Dies geschah nach einem Schuss von Marvin Mäde.

Wenig später vergab Clemens Berlin für den HSC noch einen fälligen Foulelfmeter. Die schönste Kombination gab es über Girke und Strauß, doch als Abnehmer im Zentrum konnte Lars Hering den Ball nur an den Pfosten setzen. Die Gäste konnten lediglich durch einen Freistoß auf sich aufmerksam machen, den aber Froh im HSC-Kasten sicher festhalten konnte. Nach zwei Distanzschüssen von Mäde und Hampel, die beide von Deumeland entschärft wurden, pfiff Schiedsrichter Weiß zum Pausentee.

Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer das gleiche Bild. Der HSC versuchte das Spiel zu machen, blieb aber meistens an der Irxleber Defensive hängen. Nennenswerte Chancen gab es bis zur 75. Minute keine. Dann legte sich Pascal Hampel den Ball zum Freistoß zurecht und verwandelte zum 2:0-Endstand. Damit ging ein ereignisarmes Testspiel zu Ende.

Am Sonnabend empfängt der HSC einen dicken Brocken, wenn um 14 Uhr der Verbandsligist Stahl Brandenburg im Waldstadion aufläuft. Der SV Irxleben war unterdessen gestern Abend wieder im Einsatz. Gespielt wurde bei Preussen Magdeburg.

Torfolge: 1:0 Marvin Mäde (15.), 2:0 Pascal Hampel (78.).

Bereits am Sonntag musste der Haldensleber SC auf dem Barleber Kunstrasen eine 2:4-Niederlage gegen die Landesliga-Elf aus Calbe hinnehmen. Der HSC wurde in den ersten 20 Minuten vom aggressiven Pressing der TSG völlig überrascht und kassierte in dieser Phase gleich zwei Gegentore. Somit lag man völlig unerwartet bereits zum frühen Zeitpunkt des Spiels deutlich zurück.

Hasse schnürt Doppelpack, Gießmann verletzt

Von nun an fanden die Haldensleber deutlich besser ins Spiel und wurden durch Hasses Anschlusstreffer belohnt. Weitere Möglichkeiten zum Ausgleich vor der Pause wurden aber liegen gelassen. Nach dem Seitenwechsel vergab der HSC die größte Möglichkeit zum Ausgleich. Lukas Mühlisch verschoss in der 55. Minute einen Elfmeter.

Nur kurze Zeit später erhöhte Calbe durch einen Freistoß auf 1:3 und stellte somit den alten Abstand wieder her. Aber die Mannschaft von Tom Krüger steckte nicht auf und kam erneut durch Hasse zum Anschluss. Der HSC versuchte nun alles, um den Ausgleich zu erzielen und wurde dabei am Ende mustergültig zum 2:4-Endstand ausgekontert.

Bitter war die Verletzung von Thomas Gießmann nach nur sechs Spielminuten.