Das hatten sich Spieler, Trainerteam und Fans des SV Irxleben ganz anders vorgestellt. Zum Rückrundenauftakt verlor die Mannschaft von Steffen Rau nach enttäuschender Vorstellung am Sonnabend verdientermaßen mit 0:2 (0:1) gegen den Aufsteiger Kreveser SV. Damit verbleiben die Wildpark-Kicker weiter tief im Abstiegskampf.

Irxleben l Starker Wind sorgte im Wildpark für winterliche Stimmung. Die Kreveser waren jedoch heiß auf die erste Rückrundenpartie und investierten zu Beginn deutlich mehr. Bereits nach drei Minuten besaß Manuel Neumann die erste Halbchance. Irxleben, das unter anderem Winterneuzugang Stefan Kotulla aufbot, präsentierte sich nicht energisch genug, wirkte schnell verunsichert.

Erst recht, nachdem Neumann die von Andreas Thiede betreuten Altmärker in Führung brachte. Nach einem Angriff über die linke Seite schoss der Stürmer auf das Tor, der Ball setzte tückisch auf und sprang über Keeper Deumeland ins Netz. Mitte der ersten Halbzeit drückten die Gastgeber mehr, blieben in ihren Angriffen aber meist harmlos. Nach durchaus vielversprechenden Vorbereitungsspielen war es ein enttäuschender Auftritt der Rau-Elf.

"Ich war selber auch überrascht, wie wenig mannschaftliche Geschlossenheit heute auf dem Platz zu sehen war."

Steffen Rau

"Ich war selber auch überrascht, wie wenig mannschaftliche Geschlossenheit heute auf dem Platz zu sehen war. Wenn du unten stehst und gehst das Spiel nicht mit 100 Pronzent an, dann läuft die Partie so", blickte Steffen Rau zurück. Den nächsten Genickschlag gab es nach 52 Minuten. Einen hervorragend getretenen Freistoß von Tino Krüger verwertete Neumann mit der Innenseite zum beruhigenden 2:0. Irxleben musste nun kommen, fand im Spiel nach vorne gegen die engagierte Defensivarbeit der Kreveser aber kein Mittel. Im Gegenteil, die besseren Möglichkeiten auf einen weiteren Treffer hatten die Gäste. Nach schönem Doppelpass mit Jan-Peter Ernst zog Tino Krüger ab, doch Deumeland parierte sicher (71.). Keine zwei Minuten später war Irxlebens Keeper geschlagen, doch der Ball klatschte nach einer Flanke von Marius Weihrauch nur an den Pfosten.

In der Schlussphase verteidigten die Kreveser nicht mehr konsequent, die sich bietenden Räume nutzten die Platzherren aber nicht zur Resultatsverbesserung. Unter dem Strich geht der Erfolg des KSV voll in Ordnung. Es war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Klassenerhalt. Für Irxleben bleibt die Lage weiter bedrohlich. Nächste Woche geht es zum Letzten Förderstedt, der am Sonnabend bei Spitzenreiter Burg einen Punkt mitnahm.

Torfolge: 0:1 Manuel Neumann (15.), 0:2 Neumann (52.).