Halle (aib/cme) l Am 19. Spieltag der Verbandsliga Sachsen-Anhalt gewann der FSV Barleben bei der Drittliga-Reserve des HFC mit 1:0. Die Middendorf-Elf bleibt damit weiter ungeschlagen festigte mit dem Sieg auch die Tabellenführung.

Die Verfolger Piesteritz (1:1 gegen den HSC) und Preussen Magdeburg (2:4 Stendal) patzten. "Dass du an so einem Wochenende, wo du selber auf dem Zahnfleisch gehst, noch Punkte gutmachst, ist unfassbar. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung", resümierte Coach Mario Middendorf.

Der HFC prüfte in der ersten Spielminute bereits FSV-Keeper Lenhard. Doch den Schuss von Schmidt parierte Barlebens Schlussmann sicher. Im Gegenzug wurde Neumann im letzten Moment im Strafraum vom Ball getrennt (6.). Nach einer Viertelstunde prüfte Kalkutschke mit einem Freistoß Halles Keeper. Doch zunächst ohne Erfolg. Kurz danach vergab Matthias nach einem Zuspiel von Neumann in sehr aussichtsreicher Position (22.). Und eine Minute später sollte es dann klappen. Nach einem Eckball von Brendel köpfte Kalkutschke zur 1:0-Führung für seine Barleber ein. Drei Minuten später hatte Ratifo den Ausgleich auf dem Fuß. Er tauchte völlig frei vor dem FSV-Tor auf und zwang Lenhard zu einer sensationellen Parade. "Das war weltklasse", blickt Middendorf zurück. In der 31. Minute ging ein Schuss von Römling knapp am Tor vorbei. Im Gegenzug setzte Brendel einen Schuss an die Querlatte. Den Abpraller verwertete Kühnast zum vermeintlichen zweiten Barleber Tor. Doch leider stand der Stürmer im Abseits und somit zählte das Tor nicht. Dann hatte der FSV noch einmal zwei weitere Möglichkeiten im ersten Abschnitt. Ein Freistoß von Kalkutschke ging knapp daneben und ein Heber von Brendel wurde kurz vor der Linie geklärt (39., 44). "Wir hätten vor der Pause durchaus das zweite Tor machen können, so blieb es eng bis zum Ende", erklärte der FSV-Trainer.

Im zweiten Abschnitt entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch. Römling zwang mit einem Kopfball Lenhard erneut zu einer Glanzparade (49.). Auf der anderen Seite versuchte es Kalkutschke wieder mit einem Freistoß (68.). Doch auch der brachte nichts ein. Kurz darauf ein schöner Seitenwechsel durch Löw, doch die HFC-Abwehr war zur Stelle und konnte klären. In der 75. Minute wieder ein Freistoß der Hausherren, doch der sehr gut aufgelegte Bele konnte den Ball klären. In den letzten Minuten erhöhten die Hausherren noch einmal den Druck. Doch selbst Freistöße in aussichtsreicher Position brachten nicht mehr den Ausgleich. So blieb es am Ende bei einem 1:0-Sieg des FSV, der sich auf Grund einer tollen Mannschaftsleistung diese drei Punkte redlich verdient hat.

Hallescher FC II: Hanf, Ahlert, Luhaka, Barnofsky, Einenkel, Schmidt, Ratifo, Motscha, Xavier Amaro, Koch, Römling

FSV Barleben 1911: Lenhard, Schult (90. Uffrecht), Bele, Heckeroth, Löw, Weiß, Matthias, Brendel, Kalkutschke, Kühnast, Neumann

Tor: 0:1 Kalkutschke (23.)

Schiedsrichter: Tristan Tauche, Marcus Peter, Winfried Bohrmann.