Barleben (aib) l Auch nach dem 20. Spieltag der Verbandsliga Sachsen-Anhalt behält der FSV Barleben seine weiße Weste. In einer über weite Strecken unspektakulären Partie siegte der FSV mit 2:0 gegen den VfB IMO Merseburg. Das Spiel begann mit einer Chance der Gäste. Doch der Schuss von Krause landete am Außennetz (2.).

Im Gegenzug spielte Neumann auf Kalkutschke. Doch Barlebens Stürmer zögerte zu lange. In der elften Spielminute dann wieder ein Freistoß der Merseburger: Doch der Schuss von Luther brachte keine Gefahr für das Barleber Tor. Zwei Minuten später ein erneuter Angriff der Hausherren. Brendel konnte im Gästestrafraum nur mit unfairen Mitteln gestoppt werden. Den anschließenden Elfmeter verwandelte Kapitän Heckeroth sicher zur 1:0-Führung. Kurz darauf tankte sich Neumann durch die VfB-Abwehr. Doch Barlebens Stürmer wurde im letzten Moment geblockt. Auch ein weiterer Schussversuch von Kalkutschke verfehlte anschließend das Gästetor (26.).

Die ersatzgeschwächten Merseburger hielten bis dahin sehr gut dagegen. In der Abwehr stand der VfB zwar sehr tief, doch den Barlebern fiel wenig ein, um den Abwehrriegel zu knacken. So blieb es zur Pause bei einer knappen Führung. Der zweite Abschnitt begann für den FSV dann optimal. Nach einer Eingabe von Brendel verwertete Neumann den Ball zum 2:0 für seinen FSV (49.). Merseburg versuchte nun anzurennen, um eventuell den Anschlusstreffer zu erzielen. Für den FSV ergaben sich dabei natürlich einige Kontermöglichkeiten.

Doch erst in der 70. Minute kamen die Gäste mit einem Freistoß gefährlich vor das Barleber Tor. Doch der Schuss von Teichmann brachte nichts ein. Drei Minuten später hatte Kalkutschke die Entscheidung auf dem Fuß. Doch Bölke im VfB-Kasten parierte den Ball. In der 87. Minute dann noch einmal ein Torschrei auf Barleber Seite, doch der Treffer von Heckeroth entstand aus einer Abseitsposition und wurde zurückgepfiffen. So blieb es am Ende beim verdienten 2:0-Sieg des FSV, der nun vierzehn Tage frei hat, bevor es zum Pokalkracher gegen den HFC kommt.

FSV Barleben 1911: Lenhard, Bèle, Weiß, Heckeroth (90. Schindler), Löw, Schult, Matthias, Kühnast (74. Hagedorn), Kalkutschke, Brendel (55. Prinz), Neumann.

VfB IMO Merseburg: Bölke, Teichmann, Selle, Ahrens, M. Erovic, Voigt, Wohlfahrt, K. Erovic, Luther, Schaaf, Krause.

Torfolge: 1:0 Heckeroth (13. FE), 2:0 Neumann (49.).

Schiedsrichter: Torsten Felkel, Karsten Fettback, Michael Damke.

"Es war in der ersten Hälfte kein gutes Spiel von uns, da waren wir wirklich schwach. Es zählt das Ergebnis."

Mario Middendorf. Trainer Barleben