Haldensleben l Bei den im thüringischen Bad Blankenburg ausgetragenen 5. Mitteldeutschen Einzelmeisterschaften haben auch Seniorinnen und Senioren aus dem Landkreis Börde Medaillen für den Tischtennis Verband Sachsen-Anhalt (TTVSA) gewonnen. Aus dem Bördekreis waren vom TTV Barleben Andrea Reek und Andrea Kobilke, von TuS Fortschritt Haldensleben Heiko Müller, Peter Klockenmeier und Lutz Boegelsack, vom Oscherslebener SC Gretel Gertz und Karl-Heinz Schmieder, vom HSV Colbitz Roswitha Bank und vom SV Seehausen Frank Trippner am Start.

Die diesjährigen Einzel-Meisterschaften wurden mehr als in den Jahren zuvor von den Sportlerinnen und Sportlern aus dem Sächsischen Tischtennis Verband (STTV) dominiert. In der in sieben Altersklassen unterteilten Meisterschaft gewannen die sächsischen Sportlerinnen und Sportler neun der insgesamt 13 Einzel-Titel. Der Tischtennis Verband Sachsen-Anhalt brachte es auf drei und stellte in der Altersklasse (AK) 65 sowohl bei den Damen mit Christel Wutzke (Bad Schmiedeberg) als auch bei den Herren mit Manfred Heimann (Stahl Blankenburg) die Titelträger in den Einzel-Konkurrenzen. Den dritten Einzeltitel für den TTVSA sicherte sich Roswitha Bank (Colbitz) in der AK 75.

Während in den unteren Altersklassen Heiko Müller (1:2 Spiele, 5:7 Sätze) als Gruppenvierter in der AK 40 und Frank Trippner (1:2/6:7) als Gruppendritter in der AK 50 den Einzug in die Endrunde verpassten, erreichte bei den Damen Andrea Reek (3:0/9:0) in der AK 50 ohne Satzverlust die Endrunde. Ihre Mannschaftskameradin Andrea Kobilke (1:2/ 5:8) blieb als Gruppendritte auf der Strecke. Reeks vermeidbare Niederlage im Achtelfinale gegen Büchler (Zwickau) zwang die Barleberin in die Relegation, wo sie gegen Harke (Pirna) klar gewann und sich für die Nationalen Deutschen Seniorenmeisterschaften qualifizierte.

Für die Deutsche Meisterschaft ebenfalls qualifiziert hat sich Peter Klockenmeier in der AK 65. Nachdem der Haldensleber in seiner Vierergruppe (2:1/7:4) den Sprung in die Endrunde schaffte, wurde er im Halbfinale vom Leipziger Roland Stepan gestoppt und dafür am Ende des Turniers mit der Bronzemedaille geehrt.

Mitteldeutscher Meister im Herren-Doppel AK 65

Unplanmäßig früh und vor allem sehr unglücklich wurde auch Karl-Heinz-Schmieder vom Oscherslebener SC gestoppt, der trotz zwei gewonnener Gruppenspiele mit dem schlechteren Satzverhältnis als Gruppendritter ausschied.

Der einzige Einzeltitel für den Bördekreis ging an Roswitha Bank, die sich in der AK 75 in einem überschaubaren Teilnehmerfeld von nur vier Spielerinnen gegen Oscherslebens Gretel Gertz durchsetzte und darüber hinaus auch noch Titelträgerin im Mixed wurde.

Dass Lutz Boegelsack im Einzel der AK 80 als Gruppenvierter im geschlagenen Feld landete, wird ihn selbst am wenigsten überrascht haben. Besonders den Senioren dieser Altersklasse war einmal mehr der ungeteilte Respekt der weit über 120 Teilnehmer der unteren Altersklassen gewiss.

In den Doppel-Disziplinen gelang einigen Bördeanern der Sprung aufs Siegertreppchen. Allen voran Peter Klockenmeier, der an der Seite vom Blankenburger Heimann Mitteldeutscher Meister wurde. Ebenfalls in den Doppel-Disziplinen konnten sich in ihren Altersklassen auch Andrea Reek und Kobilke, Roswitha Bank (alle Bronze) und Gretel Gertz (Silber und Bronze) sowie Heiko Müller (Bronze) und Lutz Boegelsack (Silber) mit Edelmetall schmücken.