Die Krankheitswelle hat sich auch bei den Bezirksmeisterschaften im Crosslauf am vergangenen Wochenende bemerkbar gemacht. Ein Viertel aller gemeldeten Teilnehmer musste auf eine Teilnahme verzichten. Mit insgesamt 243 Läuferinnen und Läufern aus 18 Vereinen des Bezirkes Magdeburg wurden diese Titelkämpfe aber wieder gut angenommen.

Wolmirstedt l Noch bevor die Teilnehmer am Stadiongelände ankamen, überraschte positiv die neue Straße zum Sportkomplex Küchenhorn. Auch der durch den Straßenneubau notwendige neue Streckenverlauf fand bei den meisten Startern Zustimmung. Ein Großteil der Strecke war von vielen Standpunkten gut einsehbar. Und nur ein sehr kleiner Abschnitt auf dem Werferplatz war so feucht, dass die späteren Läufer auf dem weichen Untergrund erschwerte Bedingungen vorfanden.

Die Teilnehmer aus dem Landkreis Börde, vom Haldensleber Sportclub und vom einheimischen SV Kali Wolmirstedt, kamen am Ende damit gut zurecht und erliefen sich 21 Medaillen, davon sieben goldene, sechs silberne und acht bronzene.

1,3 Kilometer

36 acht- und neunjährige Läuferinnen eröffneten die Veranstaltung pünktlich um 10 Uhr. Die Mädchen aus dem Bördekreis erliefen sich gleich die ersten Podestplätze. Die erst siebenjährige Colbitzerin Maira Reimann (SV Kali Wolmirstedt) holte sich überraschend die Bronzemedaille in der W 8 vor ihren Teamgefährtinnen Luise Meyer und Marta Herms. Auch die neunjährige Charlotte Meyer war mit ihrem sechsten Platz nicht weit von einem Podestplatz entfernt. Verdient gewann das Kali-Team die Bronzemedaille und verpasste den Vizetitel nur um zwei Punkte.

Bei den gleichaltrigen Jungen hatten die Läufer aus dem Bördekreis mit deutlich stärkerer Konkurrenz zu kämpfen. Der Vorjahresvierte Robin Meyer (Haldensleber SC) erlief sich die Bronzemedaille in der M 9. Zusammen mit seinen Teamgefährten Edis Orhan und Linus Meyer verpasste er mit dem vierten Platz das Podest nur knapp.

Bei den zehn- und elfjährigen Mädchen wollte der gastgebende SV Kali Wolmirstedt beide Titel behalten. Leider musste die Titelverteidigerin Sophie Albrecht (W 11) krankheitsbedingt passen. Die zehnjährige Maike Jakob (SV Kali Wolmirstedt) verteidigte ihre Goldmedaille aus dem Vorjahr in einem überzeugenden Rennen und wurde mit deutlichem Vorsprung Bezirksmeisterin vor den beiden Haldensleberinnen Sophie Schröder und Joy Samantha Waeke. Zusammen mit Malea Bützer erreichte das Team des Haldensleber SC den fünften Platz.

1,8 Kilometer

Mit Medaillenchancen gingen die Jungen aus dem Bördekreis ins Rennen der Altersklasse 10 und 11. Der Silbermedaillengewinner des Vorjahres, Paul Riedel (SV Kali Wolmirstedt), überzeugte erneut und holte eine Bronzemedaille in der M 10. Auch Simon Lisurek (SV Kali Wolmirstedt) verteidigte seine Bronzemedaille aus dem Vorjahr in der M 11. Zusammen mit Johan Herms (6. Platz) holte der SV Kali Wolmirstedt den Vizebezirksmeistertitel in der U 12.

Noch schneller als die Jungen war Lea-Marie Laue (Haldensleber SC) bei den Mädchen der W 13. Im letzten Jahr verpasste die Haldensleberin mit dem vierten Platz noch das Podest. Mit einer überzeugenden Laufleistung gewann sie dieses Mal den Titel. Ihre Teamgefährtin Pauline Weiß war mit dem fünften Platz in Medaillennähe.

2,7 Kilometer

Bei den zwölf- und 13-jährigen Jungen hatten es die Läufer aus dem Bördekreis mit starker auswärtiger Konkurrenz zu tun. Den besten Eindruck hinterließ Lenard Gewalt (Haldensleber SC), der wie im vergangenen Jahr, nun auch auf der fast einen Kilometer längeren Strecke Bronze gewann. Ein deutlich höheres Leistungsvermögen boten die Mädchen der Altersklasse W 14 und 15. Die Vorjahresdritte Linett Fauter (Haldensleber SC) lief mit deutlichem Vorsprung über die Ziellinie und wurde überlegen Bezirksmeisterin in der W 15 vor Inge Steinig (SV Kali Wolmirstedt). Auch bei den 14-jährigen Mädchen ging der Titel an eine Sportlerin aus dem Landkreis Börde: Lena Zimmermann (Haldensleber SC). Luzie Fleckstein (SV Kali Wolmirstedt) lief auf den Bronzeplatz. Überlegen gewannen die Haldensleber Mädchen auch die Mannschaftswertung in der Besetzung Linett Fauter, Lena Zimmermann und Theresa Staude vor dem SV Kali Wolmirstedt (Luzie Fleckstein, Johanna Mücke, Inge Steinig) und dem Sportclub Magdeburg.

3,6 Kilometer

Mit zunehmender Streckenlänge und der zahlreichen Läufer, die über den Kurs gingen, litt natürlich der Untergrund und machte es den später startenden Teilnehmern schwerer. Wie im vergangenen Jahr gab es wieder das Aufeinandertreffen von Leonie Gerike (Haldensleber SC) und Paula Sommer (SV Kali Wolmirstedt), diesmal in der weiblichen Jugend U 18. Nach hohem Tempo zu Beginn des Laufes hatte am Ende Leonie die größeren Kraftreserven und gewann überlegen den Titel vor Paula.

Bei den 15-jährigen Jungen holte sich Lucas Keweloh (Haldensleber SC) hinter dem starken Magdeburger Niclas Krause mit einer ordentlichen Leistung den Vizebezirksmeistertitel. Wie im vergangenen Jahr wurden Josh Liebner und Florian Telge (SV Kali Wolmirstedt) Vierter und Fünfter in der M 14. Durch den krankheitsbedingten Ausfall des dritten Läufers verpassten sie leider die sicher geglaubte Teammedaille.

4,5 Kilometer

Im letzten Lauf des Tages (Erwachsene und MJ U18/20) erwartete man von Beginn ein spannendes schnelles Rennen. Dafür sorgten die Läufer der männlichen Jugend U 18 Lukas Lembcke (SV Kali Wolmirstedt), Toni Gehne und Tim Scheschonk (beide SC Magdeburg). Lukas hatte sich viel vorgenommen, musste er doch bei den letzten beiden Meisterschaften Magdeburgs Gehne jeweils den Vortritt lassen. Der Kali-Läufer sorgte gleich nach dem Start für ein hohes Tempo. Lange blieb das Trio zusammen. Nach der Hälfte der Strecke musste der Schackensleber Scheschonk, dem dieser rutschige Untergrund nicht liegt, Lukas und seinen Teamgefährten ziehen lassen. Nach einer weiteren Tempoverschärfung konnte auch der Vorjahressieger Gehne nicht folgen. So gewann Lukas Lembcke in einem überzeugenden Rennen verdient den Titel. Seinen ersten Meisterschaftseinsatz absolvierte Senior Jens Behrendt in der M 45. Mit einer Silbermedaille wurde der Cröcherner für seinen Einsatz belohnt.

Bilder