Langenweddingen (sku) l Wie in vielen anderen Sportarten, besteht auch bei den Sportschützen des KSSV Börde das Problem, dass der Altersdurchschnitt bei den Aktiven in den Vereinen immer weiter steigt. Dieser Umstand führt dazu, dass zunehmend mehr Aktive aus der sogenannten "älteren Generation" die angebotenen Disziplinen in der vermeintlich leichteren Auflageversion bevorzugen. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass sich die Schützen im Seniorenbereich über jede neu angebotene Wettkampfform im aufgelegten Anschlag freuen.

Die Verantwortlichen des SV Börde Langenweddingen bemühen sich seit einigen Jahren darum, das bestehende Angebot zu erweitern und organisierten auch in diesem Jahr einen Wettbewerb für zwei Disziplinen. Allerdings sind diese im Kreisverband Börde noch nicht im Wettkampfplan aufgenommen worden. Nachdem Schießleiter Joachim Lankow und seine Helfer im letzten Jahr eine Bestenermittlung in den Disziplinen Kleinkalibergewehr 100 Meter mit dem Diopter und dem Zielfernrohr durchführten, organisierten sie dieses Mal einen Pokalwettkampf in den beiden Disziplinen im stehend aufgelegten Anschlag.

Um auch den jüngeren Schützen die Möglichkeit zu geben, sich unter Wettkampfbedingungen in diesen Disziplinen zu testen, waren auch die Schützen der Damen- und Altersherrenklasse recht herzlich eingeladen. Wie nicht anders von den Langenweddinger Organisatoren gewohnt, hatten sie erneut alles für einen reibungslosen und sicheren Wettkampf vorbereitet. Dennoch spielte das Wetter an diesem Tag nicht richtig mit und ein böiger Wind und ständig wechselnde Lichtverhältnisse waren auf einer Entfernung von 100 Metern nicht sonderlich angenehm. Trotzdem können sich die Resultate der Sieger und Platzierten durchaus sehen lassen.

Driegereit siegt mit dem Zielfernrohr, Kluba mit dem Diopter

Mit dem Zielfernrohr war der Langenweddinger Senior Gerald Driegereit mit seinen 185 Ringen nicht zu schlagen. Den zweiten Platz belegte mit 179 Zählern der Ausleber Burkhard Smikowski vor dem Langenweddinger Klaus Deinert mit ebenfalls 179 Ringen. Die Disziplin mit dem Diopter gewann mit respektablen 192 von 200 möglichen Ringen der ebenfalls für den SV Langenweddingen startende Dr. Josef Kluba. Auch hier landete Burkhard Smikowski mit 183 Ringen auf Rang zwei, dahinter folgte Klaus Deinert mit 182 Zählern.

Für das beste Resultat der Altersklasseschützen sorgte mit dem Zielfernrohr Uwe Morawa vom SV Langenweddingen mit 191 Ringen. Nennenswert sind auch noch die 187 Ringe der Hordorferin Viola Pieper. Alle Teilnehmer möchten sich auch auf diesem Wege noch einmal bei den Langenweddingern recht herzlich bedanken und hoffen, dass sie auch im nächsten Jahr wieder einen solch tollen Wettkampf organisieren und durchführen werden.