Die Frauen des TSV Niederndodeleben haben am Sonntag gegen den Thüringer HC II die erste Chance zum Sprung auf Platz zwei vergeben. Nach einem denkbar schwachen Start mussten sie mit der Schlusssirene die 27:28 (12:16)-Gästeführung hinnehmen. Damit ziehen sie nach Minuspunkten mit der Zweitplatzierten SG HV Chemnitz gleich, die bereits ein Spiel mehr absolviert hat.

Niederndodeleben l Weit schwerer wiegt die Verletzung der Halblinken Conny Bergmann (Wadenbeinbruch).

Das Runde muss in das Eckige. Doch die dreiwöchige Spielpause hat die TSV-Frauen offensichtlich etwas aus dem Tritt kommen lassen. Gerade in der ersten Halbzeit vergaben die TSV-Frauen beste Einwurfmöglichkeiten. Mit unplatzierten Abschlüssen wurde THC-Torfrau Julia Vasko geradezu berühmt geworden. Die Folge war der 4:10-Rückstand (17. Spielminute), dem die Dodeleberinnen fortan hinterherlaufen mussten. Ihre Kampfstärke in die Waagschale werfend, konnte die Heim-Sieben auf 8:11 (21.) und 12:14 (28.) verkürzen, dabei den Gegner stark unter Druck setzen und wieder in Schlagdistanz kommen.

Vielleicht wäre sogar auch der Ausgleich möglich gewesen, doch wieder agierten die TSV-Frauen zu überhastet, produzierten einen weiteren Fehlwurf und einen Passfehler, beides konnten die Gäste nutzen und ihrerseits zum 12:16-Halbzeitstand erhöhen.Gleich nach dem Wiederanpfiff verletzte sich Conny Bergmann und musste minutenlang behandelt werden. In der Nachuntersuchung wurde ein Wadenbeinbruch diagnostiziert.

Ihre Mannschaft konnte den ersten Schock über den Ausfall wegstecken und war wieder am Drücker. Über das 15:16 (35.) konnte beim 18:18 (40.) der Ausgleich und im Anschluss sogar die 19:18-Führung (41.) erzielt werden. Diese Führung brachte jedoch keine weitere Sicherheit ins TSV-Spiel. Im Gegenteil, anstatt den Gegner weiter im Griff zu halten, wurden die Gäste durch Unkonzentriertheiten wieder aufgebaut. Der THC nutzte die sich bietenden Chancen zur 20:24-Führung (48.). Die Dodeleberinnen gaben sich jedoch lange nicht auf und kämpften sich wieder zum 24:25 (51.) heran. Nun erfolgte ein offener Schlagabtausch, beim dem die TSV-Frauen zum 26:26 (57.) ausglichen. Beim Treffer zum 27:27 standen noch 25 Sekunden auf der Uhr. Gästecoach Ralph Börmel zog die Grüne Karte, beide Trainer stellten ihre Mannschaften noch einmal ein. Die TSV-Frauen konnten mehrere Wurfansätze der Gäste verhindern, jedoch fand ein Wurf mit der Schlusssirene den Weg ins TSV-Tor und besiegelte die knappe Niederlage.

TSV: Vanessa Sichmund, Anne Hofmeister, Sabine Meier - Anika Wilke 2, Stefanie Beyer, Ina Bruckbauer 4, Veronika Bange 8/6, Franziska Sprotte, Josephin Klöppel 4, Conny Bergmann, Jasmin Maue 4/1, Mandy Mainka 5.

Strafwürfe: TSV 11/7, THC 4/3. Zeitstrafen: TSV 3, THC 6. Rote Karte: Antonia Westland (33./ dritte Zeitstrafe). Schiedsrichter: Janina Albrecht, Laura Köhler (Dresden).