Noch fünf Zähler braucht der FSV Barleben, um aus eigener Kraft Landesmeister zu werden. Das Restprogramm hat es aber in sich. Heute gastiert der Tabellendritte Edelweiß Arnstedt beim Spitzenreiter. Der Anpfiff erfolgt um 15 Uhr.

Barleben l "Sie werden sicherlich nichts herschenken", ist sich Barlebens Trainer Mario Middendorf über die Ambitionen seines heutigen Kontrahenten im Klaren. Trotz des 2:2 in der vergangenen Woche gegen Sangerhausen, Arnstedt ist und bleibt eine Spitzenmannschaft. Besonders herauszuheben sind sicherlich Toptorjäger Matthias Härtl (29 Treffer) und Matthias Deumelandt (11). "Bereits das Hinspiel war ausgeglichen", erinnert sich Middendorf.

Seine Mannschaft zeigte in der Vorwoche erneut seine einzigartige Moral, ließ sich von personellen Sorgen nicht verunsichern und warf ein weiteres Mal die Ergebnismaschine an. Ein Kalkutschke-Doppelpack sorgte für den 2:0-Erfolg bei Bitterfeld-Wolfen. "Ich war komplett zufrieden", blickt der FSV-Coach zurück. "In der jetzigen Saisonphase geht es nicht darum, spielerisch zu glänzen", führt Middendorf weiter aus. Vor dem vorletzten Heimspiel plagen ihn erneut Personalprobleme. Es fehlen Kühnast, Loth, Bele, Hennig, Brendel und Hennecke sicher, dazu sind Prinz, Matthias und Kalkutschke (alle krank) angeschlagen. Die Zielgerade wird also lang für den FSV Barleben. Schiedsrichter der heutigen Partie ist Dustin Leske (Uchtspringe).