Landkreis Börde (smi). Zum mittlerweile vierten Mal hat sich der Kreisschießsportleiter des KSSV Börde, Burkhard Smikowski, zu einem Kurzbesuch bei der befreundeten SGi Burg angemeldet, um am dort stattfindenden landesoffenen Marathonschießen teilzunehmen und den Wettkampf als letztes Vorbereitungstraining für die bevorstehenden Kreismeisterschaften der Luftdruckauflageschützen zu nutzen.

Eigentlich wollte Smikowski mit der kompletten Seniorenmannschaft seines Stammvereins SV Ausleben auf Tour gehen, doch nur sein Vereinskamerad Reinhard Bockisch konnte ihn an diesem Wochenende begleiten.

Der Schießsportleiter der SGi Burg, Frank Schalk, hatte für die zwei Ausleber Gastschützen zwei Bahnen reserviert, so dass sie gemeinsam ihre 100 Schuss im stehend aufgelegten Anschlag absolvierten. Zur allgemeinen Überraschung stellte sich heraus, dass man sich gemeinsam mit Kerstin und Frank Melchert und Sybille Loose vom PSV Wanzleben aus dem KSSV Börde den Schießstand teilte. Auch diese drei Teilnehmer nutzten diese willkommene Möglichkeit, ihre Form für die bevorstehende Landesmeisterschaft Luftdruck in Halberstadt auszuloten. Die an diesem Wochenende für die Auswertung verantwortliche Vereinsvorsitzende der SGi Burg, Swinda Eggert, begrüßte wie immer jeden einzelnen Gastschützen persönlich und war mit dieser Aufgabe wieder einmal sehr gut ausgelastet. Insgesamt waren 67 Starter aus 26 Vereinen und drei Bundesländern vertreten, was erneut den guten Ruf dieser Burger Veranstaltung bestätigte. Für einen Teil der Starter diente dieser Wettbewerb als Test, Konditionstraining oder als Vorbereitungswettkampf, wobei das Ergebnis oder die Platzierung letztendlich eine untergeordnete Rolle spielten.

Auch für die beiden Ausleber standen der Erfahrungsaustausch und das Wiedersehen altbekannter Schützenfreunde im Vordergrund, so dass ihre erreichten Platzierungen, Reinhard Bockisch belegte in der Altersklasse den ansehnlichen vierten Rang und Burkhard Smikowski bei den Senioren sogar Platz drei, nur ein angenehmes schmückendes Beiwerk darstellten. Dass diese lockere Einstellung allerdings nicht bei allen Teilnehmern vorlag, war anhand einiger guter Ergebnisse festzustellen. So erreichte in der DAK mit dem Luftgewehr Sabine Helbing vom SV Lütgenrode im aufgelegten Anschlag sehr gute 987 Ringe und bei den Senioren A, Bernd Kramer von der SG Emersleben, ebenfalls ansehnliche 976 Zähler.

Bei den Pistolenschützen im freien Anschlag erzielte der Jersleber Volker Bühnemann mit 929 Ringen in der SK das beste Resultat, wobei sich auch Willi Willmann vom Prenzlauer SV bei den Senioren A im aufgelegten Anschlag mit 956 Ringen sehen lassen kann. Für die zwei Ausleber Sportschützen steht aber jetzt schon fest, dass sie zur Vorbereitung der Kleinkalibersaison 2011 im März erneut als Gastschützen zum Flämingpokal der SGi Burg fahren werden.