Von 30 Mannschaften aus den Harzligen und Harzklassen des KFV Fußball erreichten bei fünf Vorrundenturnieren 15 Teams die Zwischenrunde beim Debeka-Hallenpokal. Dazu kommen noch drei Teams, die beim letzten Turnier am kommenden Sonnabend in Baders- leben ermittelt werden.

Schwanebeck/Elbingerode (bkr/ige) l In der Schwane- becker Sporthalle wurden am Wochenende gleich zwei Vorrundenturniere ausgetragen. Am Sonnabend ermittelten sechs Mannschaften der Gruppe 1 drei Zwischenrundenteilnehmer. Die Harzklasse-Fußballer von Meteor Wegeleben unterstrichen dabei auch in der Halle bei einem insgesamt gesehen gutklassigen Turnier ihre Klasse und zogen als Gruppensieger in die Zwischenrunde ein. Die Plätze zwei und drei gingen durch Grün-Gelb Ströbeck und dem Hedersleber SV an zwei Harzligisten. Dahinter platzierten sich das zweite Team von Blau-Weiß Schwanebeck II, dass den siegreichen Bode- städtern die einzige Nieder- lage beibrachte, der FSV Sarg- stedt II und der SV Ermsleben. Bester Torschützen des Turniers waren der Wegelebener Kevin Rappe mit 6 Toren, Matthias Eheleben (Ströbeck, 5), Andreas Kasten (Wegeleben, 4) sowie Robin Noah und Christopher Guse (beide Hedersleben, je 3).

Die sechs Mannschaften der Gruppe 6 trugen am Sonntag in Schwanebeck ihre Spiele aus. Die Germanen aus Groß Quenstedt belegten dabei mit vier Siegen und einem Unentschieden ungeschlagen den ersten Platz vor dem Harzliga-Konkurrenten Fortuna Dingelstedt. Dritter wurde das Harzklasse-Team von Fortuna Ditfurt, das damit ebenfalls in die nächste Runde einzog. Auf den Plätzen vier bis sechs landeten die Spg. Schlanstedt II/Eilenstedt, der SV Eilsdorf und die Spg. Rodersdorf/Wegeleben II. David Wagner (Fortuna Dingelstedt, 7), Roman Gienopp (Fortuna Ditfurt, 6), Nico Neumann (Groß Quenstedt, 5) und René Stoffregen (Schlanstedt II/Eilenstedt) waren die besten Torschützen dieses Turniers, bei dem alle Mannschaften spielerisch einiges schuldig blieben.

Ein Turnier-Doppelpack stand am Sonntag in der Elbingeröder Bodfeld-Halle auf dem Programm. Bereits um 8 Uhr begannen die Spiele der Vorrundengruppe 4, dies war für die SG Benneckenstein/Hasselfelde II scheinbar zu früh. Obwohl die Oberharzer einen der kürzeren Anreisewege hatten, traten sie ohne jegliche Absage nicht zum Turnier an. Sportlich bestimmte der Hessener SV das Niveau, der Harzliga-Spitzenreiter gab lediglich beim Remis gegen die heimischen Elbingeröder zwei Zähler ab. Hinter dem zweitplatzierten SV Timmenrode buchte auch der SV Langenstein II etwas überraschend das Ticket für die Zwischenrunde. Die Harzklasse-Elf platzierte sich vor den höher gehandelten Harzligisten TuS Elbingerode und TSV Wasserleben. Allerdings dürfte bei den TuS-Kicker das eigene Turnier um den Köppe-Cup im Hinterkopf gewesen sein, das zeitgleich zu den Zwischenrundenturnieren am 18. Januar stattfindet. Die besten Torschützen der Gruppe 4 waren Michael Schütze (SV Timmenrode, 5) Martin Winter (TuS Elbingerode, 4) und Michel Palm (Hessener SV, 4).

Nicht ohne Überraschungen verliefen auch die Partien der Vorrundengruppe 5 am Nachmittag. Besonders beim Harzligisten VfB \'67 Blankenburg, der nach enttäuschender Leistung auf dem letzten Platz einkam, lief es nicht gut. Der Gruppensieg für die Harzklasse-Fußballer des SV Darlingerode/Drübeck II kam etwas überraschend, mit dem FC Einheit Wernigerode II und SV Stahl Thale II zogen auch die beiden Endspielgegner des letztjährigen Debeka-Hallenpokals in die Zwischenrunde ein. Die SG Reddeber/Minsleben/Silstedt hatte ihre Teilnahme am Vorrundenturnier vorzeitig abgesagt. Der Gruppensieger hatte mit Franz Lüderitz (5 Tore) den besten Torschützen des Turniers in seinen Reihen. Kevin Biernatzki (Hessen SV II, 4) folgt dahinter.

In Harzgerode (Gruppe 3) waren sechs Teams aus dem Altkreis Quedlinburg unter sich. Den Sprung in die Zwischenrunde schafften die Spg. Badeborn/Ballenstedt II, die ungeschlagen blieb, die Harzklasse-Elf der SG Dankerode und Germania Neinstedt.

Ergebnisse unter der Rubrik Namen Zahlen oder im Internet unter www.harzfußball.de.

Bilder