Halberstadt (bkr) l Am Wochenende fand die Offene Mitteldeutsche Hallenmeisterschaft im Mehrkampf in Chemnitz statt. Mit den souveränen Siegen für Konstantin Rust und dessen Trainer Steffen Fricke im Fünfkampf war das ein Jahresauftakt nach Maß für die Leichtathleten vom VfB Germania Halberstadt.

Eigentlich sollte der Wettkampf für die beiden VfB-Athleten der Formkontrolle dienen. Da aber vieles im Winter für die Leichtathleten nicht machbar ist, konnten sie nur ihre Physis verbessern. Diese stimmte dann auch bei den Titelkämpfen.

Konstantin Rust startete in Chemnitz erstmals in der Altersklasse U18 und muss nun über höhere Hürden laufen und schwerere Gewichte bewältigen. Mit 8,86 sec. über 60 m Hürden erreichte er gleich zu Beginn des Fünfkampfes eine respektable Zeit. Steffen Fricke wollte Rust bei der Meisterschaft eigentlich nur begleiten und motivieren, so nahm er selbst den Wettkampf ganz locker und machte alles mit Freude und ohne Druck. Da war seine Zeit über 60 m Hürden (8,82 sec.) auch nur nebensächlich. Beim Weitsprung ließ er bei stark verkürztem Anlauf 6,33 m folgen, Rust sprang 6,07 m weit. Das waren angesichts des mangelnden Weitsprungtrainings super Ergebnisse. Damit hatten sich die beiden Halberstädter nach zwei Disziplinen schon als Favorit in ihren Altersklassen herauskristallisiert. Nach durchschnittlichen Ergebnissen im Kugelstoßen von Rust (9,57 m) und Fricke (13,44 m) gestaltete sich der Hochsprung sehr langwierig, da 22 Starter im Teilnehmerfeld waren. Rust übersprang 1,70 m, Fricke meisterte 1,92 m, wiederum mit stark verkürztem Anlauf. Nach diesen vier Disziplinen hatten die beiden VfB-Athleten vor dem abschließenden Lauf über 1000 m schon deutlichen Vorsprungvor den Zweitplatzierten. Rust (2:57:33 min.) und Fricke (2:57:37 min.) erreichten unter drei Minuten das Ziel und hatten am Ende 3 074 Punkte (Rust) bzw. 3 560 Punkte (Fricke) auf ihrem Konto. Damit konnten sie erstmalig den Mitteldeutschen Meistertitel im Fünfkampf mit nach Halberstadt nehmen.