Die Classic-Teams aus dem Altkreis Halberstadt beendeten das Punktspiel-Wochenende mit 12:4 Punkten. Im Mittelpunkt des Interesse stand das Halberstädter Ortsderby zwischen dem HKSVH und dem SV Einheit.

Halberstadt (esc/bkr) l Das Derby ging über insgesamt 2 400 Wurf, wobei jeder Spieler 200 Wurf absolvieren musste. Es war das erwartet interessante Spiel, das an Spannung nicht zu überbieten war. Ständig wechselte die Führung und erst nach dem 2 395 Wurf, 30 Sekunden vor Ende der vierstündigen Spielzeit, stand der knappe Sieg des HKSVH (5 240:5 221) fest. Viele lautstarke Fans und eine starke Reservebank mit René Bertram, Thomas Gerloff und Enrico Just, der auch eingewechselt wurde, gaben den HKSVH zusätzlichen Rückhalt. Nach dem Starterblock (800 Wurf) führte der SV Einheit mit einem Kegel, nach dem Mittelblock (1 600 Wurf) lag der HKSVH mit 42 Kegeln vorn. Im Schlussblock holte der SV Einheit den Rückstand auf, ging sogar zwischenzeitlich in Führung, ehe fünf Wurf vor Ende des Spiels der Sieg des HKSVH feststand. Damit behauptete er in der Landesklasse nach dem 11. Spieltag mit 20:2 Punkten die Tabellenspitze, während der SV Einheit (6:16) weiter im Abstiegskampf steckt.

Halberstädter KSV Harmonie: Christian Voß (848), Bernd Gerloff (901), Michael Friedrich, ab 96. Wurf Enrico Just (397/457=854), Jens-Uwe Aschbrenner (878), Steffen Maschku (854), Toralf Richter (905).

SV Einheit Halberstadt: Ive Halbauer (898), Andreas Tamme (852), Daniel Hedel (856), André Fehrecke (833), Ralf Kaufmann (905), Philipp Pfeiffer (877).

Die Damen des HKSVH gewannen in der Landesklasse ihr Heimspiel gegen die TSG Grün-Weiß Löbejün sicher mit 3 004:2 917 Kegeln. Mit vier guten 500er Ergebnissen legten sie den Grundstein zum Sieg. Damit sind die Halberstädterinnen (10:4 Punkte) im Aufstiegsrennen dabei.

Halberstädter KSV Harmonie: Carola Roedat (508), Heike Kaschub (525), Anja Brandt (447), Petra Schäl (475), Christina Grabe (522), Gabriela Herz (526).

Auch das zweite Seniorenteam des HKSVH spielte in der Kreisoberliga mit drei 500er Ergebnissen stark auf. Der Dodendorfer SV wurde mit 1 994:1 779 Kegeln besiegt. Damit schoben sich die Hiesigen (8:12) in der Tabelle am Konkurrenten (6:14) vorbei.

Halberstädter KSVH II: Volker Fricke (467), Heinz Mann (517), Lothar Pawelke (503), Reinhold Krov (507).

Es gab auch vier Punktspiele in der 1. Kreisklasse (gemischt). Der SV Einheit II gewann mit mannschaftlicher Geschlossenheit souverän beim SV Seeland mit 1 980:1 808 Kegeln. Auch der SV Rodersdorf hatte keine Problem, den KC Ascania Aschersleben II zu bezwingen (1 825:1 718). Die Aspen- stedter Erste unterlag zu Hause gegen Grün-Weiß Giersleben (1 837:1 921), während die Aspenstedter Zweite auswärts bei Lok Aschersleben II gewann (1 788:1 737). Damit bleiben der SV Einheit II und Giersleben (beide 16:4 Punkte) in der Tabelle vorn, Rodersdorf, Aspenstedt I und II (alle 12:8) bleiben in der Verfolgerrolle. Gute Ergebnisse brachten Roland Hübner (SVR, 490) sowie die Aspenstedter Thomas Käsebier (519), Wilfried Hübert (516), und Friedhelm Großhennig (467).

SV Einheit Halberstadt II: Holger Korzen (492), Eberhard Quasthoff (489), Siegfried Dähne (490), Marco Winter (509).