Halberstadt (bkr) l Die Sporthalle "Völkerfreundschaft" in Halberstadt war auch am Sonnabend Austragungsort des Hallen Masters der A-Junioren. Acht Mannschaften aus dem Harzkreis spielten um den Titel.

"Bis auf eine Ausnahme war der Turnierverlauf in Ordnung. Die Qualität der Spiele und auch die Leistung der beiden Schiedsrichter Dirk Reider und Rainer Schäl waren gut. Schade nur, dass so wenig Zuschauer da waren", so das kurze Fazit von Turnierleiter Hagen Schumann.

Großer Favorit auf den Titel war der Verbandsligist VfB Germania Halberstadt. Die Germanen erreichten in der Gruppe 1 zusammen mit dem Namensvetter aus Wernige- rode das Halbfinale, in der Gruppe 2 schafften dies auch die SG Darlingerode/Drübeck/Ilsenburg und der Blankenburger FV.

In der Vorschlussrunde setzten sich dann die beiden Germania-Teams durch, so dass es im Endspiel zur Neuauflage des Duells aus der Gruppenphase kam, das 5:0 für die Halberstädter endete. Auch im Finale sah es nach einer 2:0- und 3:1-Führung nach einem Sieg der Kreisstädter aus, zumal Wernigerodes Torhüter Konstantin Greubel schon nach einer Minute verletzt ausschied. Doch der Außenseiter gab alles und wurde dafür mit dem 3:3 nach regulärer Spielzeit belohnt. Im Neunmeterschießen hatte er dann die besseren Nerven und siegte mit 5:3.

"Dass wir gegen Halberstadt gewinnen können, wussten wir. Im Finale ist es uns wieder gelungen. Wir freuen uns über den vierten Titel in Folge", so Wernigerodes Trainer André Willner. Zu seinem Meisterteam gehören Konstantin Greubel, Jonas Franke, Jonas Lange, Michael Schulz, Robert Mendritzki, Marc-Kevin Fischer, der beste Torschütze Daniel Michaelis (6) und Pascal Tropschug.