Blankenburg (ige) l Das Damenteam der Blankenburger Volleyballfreunde ist mit einem Sieg ins Jahr 2014 gestartet. Das Team von Trainer Fred Funk behielt im Landesderby beim VC Bitterfeld-Wolfen deutlich mit 3:0 die Oberhand.

Nach der vermeidbaren Heimniederlage gegen den Berliner VV im Dezember, stand für das Team um Kapitän Natalie Heinold gleich zum Auftakt des neuen Jahres das einzige Sachsen-Anhalt-Derby in der Liga auf dem Programm. Im Hinspiel hatte sich der VC Bitterfeld-Wolfen über weite Strecken als ebenbürtiger Gegner präsentiert, am Ende behielten aber die Blankenburger VF mit 3:1 die Oberhand. Da der Kontrahent als Schlusslicht des Klassements jeden Punkt für den Klassenerhalt benötigt, stellte sich die BVF-Damen auf ein hart umkämpftes Derby ein.

Doch der Funk-Sechser hatte über den Jahreswechsel seinen Akku neu geladen und setzte die Gastgeber von Beginn an unter Druck. Angetrieben von einem tollen Fanblock, dominierten die Blankenburgerinnen in allen drei Sätzen. Mit zwei Libera gab sich das BVF-Team bei der Annahme und in der Abwehr keine Blöße. Einziger Kritikpunkt des Trainers war die Tatsache, dass die Mannschaft trotz klarer Führung in allen drei Sätzen den Gegner noch einmal aufschließen ließ. Am Ende behielt sie jeweils knapp mit 26:24, 25:23 und 25:22 die Oberhand.

Mit dem 3:0-Sieg beim Mitkonkurrenten landeten die BVF-Mädels einen "Big Point" für den Klassenerhalt in der Regionalliga. Der nächste könnte schon am Sonntag im Heimspiel in der Mehrzweckhalle Thale mit einem Sieg gegen die starken Talente des Köpenicker SC eingefahren werden.

Blankenburger VF: Heinold, Goes, Haug, D. Clemens, Weiß, Lambrecht, Bock, Gent, Kubik, Steckhan