Ilsenburg (kdm/hbu) l Die Männer vom KSC Ilsenburg haben den Start in die Rückrunde auf der heimischen Anlage im Eichholz mit Siegen gegen den ESV Lok Seddin und den Aufsteiger Einheit Luckau erfolgreich absolviert. Was sich aber in den zurückliegenden Trainingsstunden bereits nachteilig abgezeichnet hatte, wurde in den ersten beiden Punktspielen des neuen Jahres bittere Wirklichkeit.

"Für die in die Jahre gekommene Anlage im Eichholz müssen neue technische Voraussetzungen geschaffen werden, um bessere Ergebnisse erzielen zu können. Zurzeit lässt die Beschaffenheit der Anlage kaum noch Spitzenergebnisse zu", heißt es in einer Pressemitteilung des KSC. So konnten beide Heimspiele nur mühevoll zu Gunsten des KSC entschieden werden, wobei die Harzer noch froh sein durften, sich mit nur mäßigen Ergebnissen aus der Affäre gezogen zu haben. Trotz aller Hindernisse und Kritik war es dennoch ein erfolgreiches Wochenende für den Ilsenburger Kegelsport.

KSC Ilsenburg - ESV Lok Seddin 5297:5228 (48:30) 3:0. Christian König und Horst Bläß mussten als Starterpaar ihr gesamtes Potenzial in die Waagschale werfen, um den Gegnern, die ihren Tagesbesten mit 891 Holz auf der Startposition eins hatten, Paroli bieten zu können. Beide brachten Ilsenburg sicher mit 25 Holz in Front. Die Mittelachse Oliver Angerstein und Holger Schneevoigt hatte ihre Gegenspieler auch sicher im Griff und erhöhte auf komfortable 60 Holz, wobei Angerstein mit 892 Holz Tagesbestleistung erzielte. Die sieggewohnte Schlussachse tat sich schwer. Während Marcel Gleffe mit seinem Ergebnis noch zufrieden sein konnte, musste Volker Ludwig seinen Gegner ziehen lassen, so dass für die Harzer nur neun Holz heraussprangen.

KSC: König (884), Bläß (888), Angerstein (892), Schneevoigt (874), Gleffe (884), Ludwig (885).

KSC Ilsenburg - SC Einheit Luckau 5287:5253 (45:33) 2:1. Der Aufsteiger erwies sich als der erwartet schwierige Gegner. Die Startachse König und Bläß spielte nicht so erfolgreich wie tags zuvor, konnte aber die hartnäckigen Gäste mit acht Holz in die Schranken weisen. In der Mittelachse wurde neben Holger Schneevoigt diesmal Adrian Imm aufgeboten, der allerdings gegen seinen Tagesbestleistung spielenden Gegner keinen Stich sah. Schneevoigt steigerte sich gegenüber dem Vortag und hielt den KSC mit vier Holz in Führung. Nun musste die Schlussachse mit Gleffe und Ludwig die Entscheidung bringen. Beide spielten quasi im Gleichschritt ihre Vorgaben ab. Doch gegen Spielende schien Gleffe zu stagnieren und gab damit wertvolle kleine Punkte aus der Hand. Ludwig indes bestach mit stoischer Ruhe und spielte mit 888 Holz die Harzer Bestleistung. Weitere 30 Holz wurden zum 34-Holz-Sieg beigesteuert, doch der Zusatzpunkt war verloren. Nach beiden Erfolgen hat sich der KSC Ilsenburg in der Tabelle vorläufig auf Rang sieben eingeordnet.

KSC Ilsenburg:König (887), Bläß (880), Imm (873), Schneevoigt (883), Gleffe (876), Ludwig (888).