Jeweils acht Damen- und Herren-Teams absolvierten in der Regionalliga, der höchsten Spielklasse Sachsen-Anhalts, ihren vorletzten Spieltag. Mit dabei waren auch zwei Teams vom BC Halberstädter Adler, von denen die Damen Heimvorteil hatten.

Halberstadt (esc/bkr) l Im City Bowling in Halberstadt gewannen die Damen vier Spiele, drei wurden verloren. Zu den acht Spielpunkten gab es noch fünf Zusatzpunkte für die viertbeste Gesamtpinzahl des Tages. Mit 63 Gesamtpunkten stehen die Halberstädterinnen als Neuling in dieser Spielklasse auf einem guten vierten Tabellenplatz. Mit der Medaillenvergabe (15 Punkte Rückstand) und dem Abstieg (31 Punkte Vorsprung) haben sie nichts mehr zu tun.Dabei stand der Spieltag für die Adlerinnen unter keinem guten Stern. Konnten doch Solveig Krause und Katrin Sauermann wegen Krankheit nicht eingesetzt werden und Ellen Hoxbergen spielte mit Schmerzen in der Schulter. Dennoch zogen sich die Halberstädterinnen, mit guten Teamleistungen zwischen 640 bis 740 Pins achtbar aus der Affäre. Marlen Wilhelm zeigte mit 237 Pins das beste Einzelspiel aller Starterinnen. Am letzten Spieltag in Halle werden Bowling Stones Magdeburg (84 Punkte), Bowling Devils Magdeburg (82) und die VSG Oppin (78) um die Landesmeisterschaft streiten.

BC Halberstädter Adler: Marlen Wilhelm (7 Spiele/184,0 Pins im Schnitt/bestes Spiel 237 Pins), Susanne Kruse (7/172,6/187), Liane Conrad (7/167,3/235), Ellen Hoxbergen (7/146,0/159).

Dagegen sind die Halberstädter Herren im Kampf um die Landesmannschaftsmeisterschaft auf Medaillienkurs. In Genthin erreichten sie drei Siege und vier Niederlagen. Sechs Zusatzpunkte gab es für die drittbeste Gesamtpinzahl. Mit 71 Gesamtpunkten, punktgleich mit dem BSV Halle, haben beide Teams zehn Punkte Vorsprung auf den Viertplatzierten. Als Landesmeister steht die VSG Oppin (100 Punkte) bereits fest. Bester Halberstädter Spieler war Sven Webel, der 235 Pins in einen Spiel traf..

BC Halberstädter Adler: Maik Brüggemann (7/175,0/201), Sven Webel (6/182,8/235), René Schülke (6/177,3/209), Christopher Ehlert (7/171,3/188), Lars Fege (4/157,0/202), Ivaylo Angelov (5/152,8/157).

Damit haben die beiden Adler-Teams mit dem Klassen- erhalt (Damen) und dem Gewinn einer Medaille (Herren) ihre Saisonziele schon so gut wie erreicht.