Blankenburg (ige) l Eine enttäuschende Leistung hat die männliche Jugend C der SG Stahl Blankenburg im zweiten Auswärtsspiel des Jahres geboten. Beim SV Langenweddingen unterlagen die Harzer nach einem deutlichen Sieg im Hinspiel mit 21:28.

Von Beginn an zeigte sich, dass der angestrebte Sieg nur schwer umzusetzen sein wird. Die jungen Spieler aus Langenweddingen waren immer einen Schritt schneller und ließen so die größeren Stahl-Spieler oft schlecht aussehen. Einzig Torwart Paul Gebhardt zeigte zu Beginn eine überragende Leistung. Er hielt in der Anfangsphase gleich drei Siebenmeter und entschärfte viele weitere Bälle. Mit der agressiven Deckung des Gegners kamen die Blankenburger ebenfalls nicht zurecht. Hinzu kam der Ausfall von Spielmacher Maximilian Charwat. Zur Pause stand für die SG Stahl ein glückliches 11:11 an der Anzeigetafel.

Im zweiten Durchgang passierte dann das, was sich in der ersten Halbzeit bereits angedeutet hatte. Die schnellen Gastgeber nutzten nun ihre Torchancen konsequent und verteidigten weiter agressiv. So zogen sie über die Stationen 17:16 und 20:16 auf 25:19 davon. Die Blankenburger rieben sich im Angriff immer wieder in Zweikämpfen auf und hatten in der Abwehr weiter das Nachsehen. Folgerichtig siegte der SV Langenweddingen mit 28:21.

"Diese Leistung hat uns sehr enttäuscht. Wir dachten eigentlich, dass die Mannschaft einen Schritt weiter wäre. Heute haben wir viele Grundlagen vermissen lassen", so das ernüchternde Fazit des Blankenburger Trainergespanns Malter/Gebhardt nach dem Spiel.

SG Stahl Blankenburg: Gebhardt - Brühl, Baczynski (8), Litzenberg (3), Lohmann, Kreisel, Charwat (1), Weiß (1), Klaschka, Knackstedt (1), Schwitalle (7), Rosendahl, Görtz.