In der Leichtathletikhalle in Halle-Brandberge wurden die offenen Leichtathletik-Landesmeisterschaften der Männer, Frauen und Senioren ausgetragen. Dabei waren verletzungs- und krankheitsbedingt aber nur fünf statt der sieben gemeldeten Sportler vom VfB Germania Halberstadt am Start.

Halberstadt (bkr) l Bei den Meisterschaften können auch Athleten aus anderen Bundesländern teilnehmen, für die keine zusätzliche Wertung getroffen wird. Diese Regelung gibt es seit einigen Jahren, um mehr Athleten an den Start zu holen. Insgesamt gesehen, waren die Starterfelder nicht besonders groß, jedoch sorgten einige Olympia- und WM-Starter für mehr Qualität.

Mit der Teilnahme an den Titelkämpfen endete für die meisten Athleten vom VfB Germania Halberstadt die kurze Wintersaison. Sie gewannen in Halle dreimal Silber und einmal Bronze. Dass es beim VfB leistungsstarken Nachwuchs gibt, ist unumstritten, denn mit Leonard Eppler und Konstantin Rust waren auch zwei Jugendliche bei den Titelkämpfen dabei. Ihr Trainer Steffen Fricke möchte die Jungstars an höhere Aufgaben und starke Konkurrenz heranführen. Dies gelang auch. Der 15-jährige Rust sprang im Weitsprung sehr gute 6,41 Meter weit und wurde damit bei den Männern Vierter. Ebenso achtbar schlug sich der 17-jährige Eppler. Über die 400 m erreichte er mit ordentlichen 57,36 Sekunden in einem spannenden Lauf Platz acht. Den Sprint über 60 m absolvierten vier VfB-Athleten. Schnellster in seinem Vorlauf war Johannes Eppler (7,41 sec.), er verpasste jedoch denkbar knapp den Endlauf und wurde in der stärksten Konkurrenz guter Neunter. Rust (7,62 sec, persönliche Bestzeit) und Leonard Eppler (7,67 sec.) kamen ebenfalls auf für sie sehr ordentliche Zeiten. Der einzige VfB-Senior, Rolf Dieter Beyer, wurde in der Altersklasse M55 mit 9,17 Sekunden Fünfter, über 200 m verpasste er mit Platz vier knapp das Siegerpodest.

Einen großen Kampf lieferte Johannes Eppler im Rennen über 400 m. Die zwei Runden absolvierte er das erste Mal in seiner Karriere und kam in seinem Lauf auf Platz zwei in tollen 51,74 Sekunden. Dafür wurde der Halberstädter mit der Bronzemedaille belohnt. Eppler war danach völlig ausgebrannt und brauchte einige Minuten, bis er wieder stehen konnte. Viel Zeit zum Erholen gab es nicht, denn nach 45 Minuten stand die Staffel über 4 x 200 m auf den Programm. Johannes Eppler, Steffen Fricke, Konstantin Rust und Leonard Eppler hatten sich dabei mit zwei Staffeln vom SC Magdeburg auseinanderzusetzen. Ziel war es, eine der beiden SCM-Staffel zu schlagen und damit die Dominanz des Sportclubs zu brechen. Startläufer Johannes wechselte als Zweiter auf Fricke, der den zweiten Platz festigte und den Staffelstab an Rust übergab. Der baute die Position sogar noch aus und wechselte dann auf Leonard, der souverän als Zweiter das Ziel erreichte.

Viel Pech an diesem Tag hatte Steffen Fricke. Nach Problemen mit dem Auto lief es dann auch bei den Wettbewerben nicht optimal. Zuerst knickte er beim Lauf über die 60 m Hürden um (5. Platz, 8,69 sec.) und anschließend rutschte er noch beim Hochsprung aus. Mit 1,90 Metern reichte es aber noch zur Silbermedaille. Noch einmal Silber gab es dann für ihn beim Kugelstoßen (14,19 m). Zum Schluss machte er sechs ungültige im Weitsprung, die aus seiner Sicht jedoch sehr strittig waren.

Konstantin Rust und Jonathan Bendin werden noch bei den Mitteldeutschen Meisterschaften an den Start gehen, danach ist auch für sie die Wintersaison zu Ende.

Besondere Ehrung für ehrenamtliche Arbeit

Eine besondere Ehrung konnte Steffen Fricke am Dienstagnachmittag in Empfang nehmen. Im Auftrag von Sachsen-Anhalts Innenminister Stahlknecht überreichten KSB-Präsident Henning Rühe und Vizepräsident Detlef Brozio dem VfB-Athleten die Ehrenurkunde des Innenministeriums für hervorragende ehrenamtliche Arbeit. Die wurde vom KSB-Präsidenten vor der Übergabe auch entsprechend gewürdigt.