Der für die Verbandsligamannschaft Stahl Blankenburg startende Malte Draber aus Badersleben hat die angestrebte Qualifikation zu den Deutschen Jugendmeisterschaften knapp verpasst.

Badersleben l Bei dem am Wochenende an der Landessportschule Osterburg ausgetragenen Mitteldeutschen Meisterschaften trafen die besten Nachwuchsspieler der Tischtennis-Verbände Thüringen (TTTV), Sachsen (STTV) und Sachsen-Anhalt (TTVSA) aufeinander, um zum einen ihre Meister und zum anderen um in einem Qualifikationsturnier die Tickets zu den im April im thüringischen Mühlhausen stattfindenden Nationalen Deutschen Jugendeinzelmeiserschaften zu erkämpfen.

Im Turniermodus "Jeder gegen Jeden" hatten sich bei den Jungen Sachsen-Anhalts Tischtennis-Cracks Malte Draber, Timon Christ (TTC Börde Magdeburg), Alexander Pazdyka (Eintracht Quedlinburg) und Ole Herbst (Eintracht Diesdorf) mit den besten Akteuren aus den Freistaaten Sachsen und Thüringen auseinanderzusetzen.

Schon am ersten Wettkampftag wurde deutlich, wie schwer es wird, sich nicht nur gegen die starken thüringischen Jungs von Post Mühlhausen, SV Schott Jena und Post Zeulenroda, sondern auch gegen die Konkurrenz aus dem eigenen Landesverband zu behaupten. Zwar konnte sich Malte Draber in den verbandsinternen Duellen beim Magdeburger Timon Christ für die Final-Niederlage bei den Landeseinzelmeisterschaften revanchieren, dafür musste er aber gegen den zwei Jahre jüngeren Quedlinburger Alexander Pazdyka eine etwas überraschende Fünf-Satz-Niederlage einstecken. So beendete der Badersleber Zwölf-Klässler am Osterwiecker Fallstein-Gymnasium den ersten Wettkampftag nach nur drei Siegen und vier Niederlagen mit einem Spielverhältnis von 3:4. Nun galt es, am zweiten Wettkampftag zusätzliche Kräfte zu mobilisieren, um sich im Zwölferfeld dieses Turniers doch noch unter den ersten vier zu platzieren, für die der Deutsche Tischtennis Bund (DTTB) die Tickets zu den Deutschen Meisterschaften zu vergeben hatte.

Ein Vorhaben, dass sich in den am zweiten Wettkampftag noch auszutragenden vier Spielen recht gut anließ. Schließlich konnte Malte drei weitere Siege für sich verbuchen und hatte somit alle Möglichkeiten, mit einem Sieg gegen den Turnierletzten Philipp Tresselt aus dem thüringischen Schwarza auch das vierte Einzel zu gewinnen und damit auf Platz vier der Tabelle vorzurücken. Der Badersleber führte nach Sätzen bereits 2:0, doch dann stellte der Thüringer sein Aufschlagspiel um und brachte Malte dadurch nicht nur zusehends in Verlegenheit, sondern am Ende um einen schon sicher geglaubten Sieg und damit um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. "Natürlich bin ich mit dem sechsten Platz nicht zufrieden, möchte aber hinzufügen, dass ich ohnehin nicht an den Deutschen Meisterschaften teilnehmen könnte, weil zu diesem Termin mit dem Abitur wichtigere Aufgaben ins Haus stehen" zeigte der sympathische Badersleber gegenüber dem Harzer Sportkurier seine Prioritäten zwischen Schule und Sport auf.

Vierter wurde mit einem ausgezeichneten Spielverhältnis von 7:4 mit Alexander Pazdyka ein weiterer Sportler aus dem Landkreis Harz. Übrigens das einzige Nachwuchstalent des Tischtennis-Verbandes Sachsen Anhalt, das in diesem Jahr an den Deutschen Meisterschaften teilnehmen darf. Die Konkurrenzen der Mädchen und Schüler/innen finden ohne sachsen-anhaltinische Beteiligung statt. Hier ist es dem TTVSA nicht gelungen, verlorenen Boden gegenüber den Landesverbänden Thüringen und Sachsen gut zu machen.