Halberstadt (bkr) l Mit vier Nachholspielen soll am Sonnabend die Hinrunde in der Fußball-Landesklasse komplettiert werden.

Der SV Westerhausen dürfte als Tabellenführer mit einem Vorsprung von drei Punkten und der besseren Tordifferenz gegenüber dem TV Askania Bernburg II den Harzmeister- titel so gut wie sicher haben, mit einem Sieg bei der ZLG Atzendorf (11.) will die Elf von Trainer Ralf Hermann ihre Ausgangsposition im Kampf um den angestrebten Landesliga-Aufstieg weiter verbessern.

Schützenhilfe könnte der FSV Grün-Weiß Ilsenburg (12.) leisten, der den Tabellenzweiten TV Askania Bernburg im heimischen Eichholz em- pfängt. Die Gäste dürften mit gemischten Gefühlen in den Harz reisen, verspielten sie doch in der Vorsaison mit einer 2:3-Niederlage bei den Ilsenburgern ihre Chancen auf den Staffelsieg. Der letzte Test der Grün-Weißen verlief mit einem 4:3-Sieg bei der TSG Bad Harzburg erfolgreich.

Der SV Eintracht Osterwieck hat sich in der Winterpause mit einem dritten Tschechen, Martin Bily, sowie mit Niclas Hess (SV Darlingerode/Drübeck), Danny Wagenführ (TSG Bad Harzburg) und Kevin Hildach (eigener Nachwuchs) verstärkt. Nicht mehr dabei ist Sven Hahmann, der zum FSV Grün-Weiß Ilsenburg wechselte, auch Oliver Lindau und der SV Eintracht gehen seit der Winterpause getrennte Wege. Er wechselte zum TSV Zilly.

Mit einem Sieg morgen im heimischen Ratsgarten gegen den Blankenburger FV (10.) könnten die Osterwiecker wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt sammeln und gleichzeitig die Abstiegränge verlassen. Das ist auch das Ziel der Eintracht, die in der Vorwoche in einem Testspiel in Bad Harzburg gegen die zweite Mannschaft vom Goslarer SC zumindest in der ersten Hälfte (2:1) spielerisch überzeugt hat. Nach der Pause erhielten vor allem die jungen Spieler Einsatzzeiten. Am Ende gab es zwar eine 2:6-Nieder- lage, doch die Verantwort- lichen der Ilsestädter waren dennoch nicht unzufrieden. Auf die in der ersten Hälfte gezeigten Leistung kann man jedenfalls aufbauen. Die Stimmung im Team ist gut. Nun wollen die Osterwiecker schnellstmöglich die nötigen Punkte holen, damit sie mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Der Anfang soll da schon morgen gegen den BFV gemacht werden.

Für den Landesklasse-Aufsteiger Fortschritt Veckenstedt steht auch der Klassenerhalt an oberster Stelle. Durch den Sieg des Oscherslebener SC II im Nachholspiel sind die Veckenstedter auf den letzten Platz abgerutscht. Sie können aber morgen die Rote Laterne mit einem Sieg über den SV Hötensleben (6.) wieder an die Bördestädter abgeben. Das wird aber trotz des Heimvorteils nicht leicht, denn die Gäste sind als spiel- und kampfstarkes Team bekannt.