Nach intensiven Bemühungen im Vorfeld ist am Mittwoch der offizielle Startschuss für das Pilotprojekt des Kreisfachverbandes Fußball Harz, der Vereinigten Volksbank und der Volksstimme gefallen. 15 Übungsleiter wurden für einen kostenfreien Platz in der Trainerausbildung ausgelost.

Wernigerode l In feierlichem Rahmen hatte die Vereinigte Volksbank zur Verlosung der 15 Plätze für die Trainer-Ausbildung des KFV Fußball Harz eingeladen. Passend zum Thema begrüßten Vorstandssprecher Hans-Heinrich Haase-Fricke mit der Mütze seines Lieblingsklubs und seine Mitarbeiterinnen im schmucken Deutschland-Outift die zahlreichen Trainer-Kandidaten und Ehrengäste. Neben Schirmherr Hans-Georg Moldenhauer, den beiden Initiatoren Thomas Helmuth von der Volksstimme und Henning Rühe, den Verantwortlichen des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt, Michael Rehschuh und Steffen Rau, sowie Detlef Rutzen und Heinzekhart Fuchs vom Kreisfachverband Harz waren auch viele Gäste aus der Wirtschaft und Politik der Einladung gefolgt. Wernigerodes Bürgermeister Andreas Heinrich und Blankenburgs Stadtoberhaupt Hanns Michel Noll wohnten der Verlosung ebenso bei, wie die stellvertretende Landrätin Heike Schäffer.

Mit dem Pilotprojekt fördert die Vereinigte Volksbank 15 interessierten Übungsleitern aus dem Harzkreis die Ausbildung zur "Trainerlizenz C - Breitenfußball". Insgesamt 28 Bewerbungen aus zehn Vereinen lagen der Vereinigten Volksbank vor, im ersten Losgang bekam jeder Verein einen Platz zugesprochen. Die übrigen 18 Kandidaten kamen gemeinsam in die Lostrommel, aus der die beiden "Glücksfeen" Hans-Georg Moldenhauer und Kristin Feierabend von der Vereinigten Volksbank fünf weitere Übungsleiter für einen kostenfreien Platz in der Trainerausbildung zogen. Besonderes Losglück hatte der SV Blau-Weiß Schwanebeck, der gleich drei Übungsleiter an der Trainerausbildung teilnehmen lassen kann. Jeweils einen zweiten Platz bekamen der Blankenburger FV, SV Langenstein und Germania Wernigerode zugelost.

In Anbetracht der großen Nachfrage fasste Hans-Heinrich Haase-Fricke nach der Verlosung den spontanen Entschluss, das Projekt auch im nächsten Jahr fortzusetzen. Und in Anbetracht der bevorstehenden Fusion mit der Ostharzer Volksbank warb er mit einem Zwinkern bei Vorstand Heino Oehring schon einmal, den Etat etwas aufzustocken.

Auch Schirmherr Hans-Georg Moldenhauer unterstrich noch einmal die große Bedeutung dieses Pilotprojektes, mit dem die Initiatoren und der Fußballverband Sachsen-Anhalt eine "Duftmarke beim DFB setzen." Zum Abschluss kam auch KFV-Präsident Detlef Rutzen nicht umhin, ein herzliches Dankeschön zu sagen: "Im Namen aller Vereine unseres Kreisverbandes geht ein großer Dank an alle, die gemeinsam an dieser Idee gestrickt haben und die weitere Entwicklung vorantreiben. Vor allem weil es die Vereine betrifft, die seit Jahren eine gute Nachwuchsarbeit leisten".

Der Startschuss zur Trainer-ausbildung fällt am 21. März, die Prüfung ist für den 12. und 13. Juli geplant. Als "Sahnebonbon" wird den beiden Lehrgangsbesten im Anschluss die Ausbildung zum Trainer C - Leistungsfußball in Osterburg finanziert. Der Harzer Sportkurier wird weiter berichten.

   

Bilder