Handball l Blankenburg (ige) Das Männerteam der SG Stahl Blankenburg hat sein Bezirksliga-Heimspiel gegen Germania Borne II mit 24:33 verloren und ist damit noch tiefer in den Abstiegssumpf gerutscht.

Dabei hatten die Hausherren den besseren Start erwischt, die 3:1-Führung (5.) war der Lohn für eine konzentrierte Abwehrleistung und klug ausgespielte Angriffe. Die Gäste ließen sich aber nicht abschütteln, gestalteten die Partie bis zum 7:7 (17.) ausgeglichen. Als Borne erstmals in Führung ging und diese im weiteren Verlauf ausbaute, bekam die SG Stahl das "große Flattern". Jedes Tor musste hart erarbeitet werden, auch eine Auszeit brachte keine Besserung. Viele kleine Fehler, besonders im Torabschluss, bestraften die Gäste aus Borne eiskalt und führten zur Pause mit 14:10.

Nach dem Seitenwechsel folgte die stärkste Phase der Gäste, mit starker Abwehr und konsequenter Chancenverwertung wuchs die Führung auf sieben Tore an und blieb über die Stationen 12:19 und 19:26 bis zum 24:31 konstant. Auch drei aufeinanderfolgende Tore von Felix Wilde änderten nichts, das Aufbäumen stellte sich als Strohfeuer heraus. Entsprechend groß war nach der Schlusssirene die Enttäuschung. Sowohl die Spieler als auch Trainer brauchten einige Minuten, diese Niederlage zu verdauen. Wichtig ist jetzt allerdings, nicht den Mut zu verlieren. Beim Blick auf die Tabelle ist weiterhin alles möglich, zumal die Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt ebenfalls verloren und der direkte Vergleich noch ansteht.

Stahl Blankenburg: Eli, Lösche - Gassmann (1), Gebauer, Wilde (6), Dieterich, Schulze (4), Wolf (3), Anders (2), Pökel (4), Fricke (1), Wenzel (1), Walter (2).