Gern haben die Übungsleiter der Vereine "TKS-Wernigerode und TKS-Osterwieck, Janet Stika, Thomas Wildies und Maik Kühnel, eine Woche Urlaub genutzt, um in Magdeburg eine Trainerausbildung des Karateverbandes Sachsen-Anhalt zu absolvieren.

Wernigerode (bkr) l Neben den theoretischen Grundkenntnissen über den allgemeinen und besonderen Trainingsaufbau, die Verantwortung von Übungsleitern, Grundlagen der medizinischen Erstversorgung sowie Recht und Versicherung vermittelten die Landestrainer des Verbandes auch praktische Trainingsinhalte.

Die Unterschiede zwischen den einzelnen Kategorien des Karate bezüglich Leistungs- bzw. Breitensport wurden ebenso interessant dargelegt wie neue Trainingsmethoden im Kinder- und vor allem im Jukurenbereich (Karate der Erfahrenen). Hierzu unternahmen die Traineranwärter sogar einen Ausflug in die Schwimmhalle, um dort die Aspekte des altersgerechten gesundheitsfördernden Charakters der Sportart Karate zu erfahren. Martin Köhler, eine Koryphäe auf diesem Gebiet, ließ es sich nicht nehmen mit unterschiedlichen Materialien und Trainingsmethoden gerade das Training mit Älteren zu demonstrieren.

Mit einer eingereichten schriftlichen Stundenausarbeitung zu einem gezogenen Thema standen zwei Wochen später alle Traineranwärter wieder in Magdeburg auf der Matte, um nach der bestandenen schriftlichen Prüfung ihre Arbeit praktisch zu verteidigen. Sebastian Edelmann und Martin Köhler als Prüfer lobten die Ausführungen und gaben noch ein paar Extratipps. Janet Stika, Thomas Wildies und Maik Kühnel bestanden die Prüfung mit Bravour. Stolz sind sie, ihre Trainingskameraden in Wernigerode und Osterwieck sowie ihr Sensei Akay Özdemir nun auf die "Trainer-C-Lizenz Karate" und freuen sich auf neue Trainingsmöglichkeiten.

Durch die Ausbildung wurde auch wieder die von den beiden Partnervereinen bereits favorisierte Meinung gestärkt, dass die Sportart Karate gerade etwas für ältere Menschen ist. Leider finden sich nur wenige Interessierte, die in dieser schnelllebigen Zeit noch die Geduld aufbringen, so eine vielseitige Sportart wie Karate mit all den Schwerpunkten erlernen zu wollen. Die Teilgebiete Kata zur Koordinationsschulung, Kumite zum Konditionstraining und Kihon zum Muskelaufbau zu nutzen, bietet sich ebenso an, wie der Selbstverteidigungsaspekt. In das Aufwärmprogramm jeder Trainingsstunde fließen selbstverständlich Rückenschulübungen mit ein, die den gesamten Körper stärken.

Wer sich einmal ein Bild davon machen möchte ist donnerstags ab 19 Uhr in der Turnhalle der Grundschule "Diesterweg" in Wernigerode willkommen. Auskunft gibt auch Janet Stika unter (0160) 621 17 02.