Handball l Wernigerode (ige) Vor einer schweren Aufgabe steht der HV Wernigerode am Sonnabend ab 17 Uhr in der Sachsen-Anhalt-Liga. Mit dem Landsberger HV ist - Ligakrösus SV Langenweddingen einmal ausgenommen - die "Mannschaft der Stunde" in der Stadtfeldhalle zu Gast.

So schwach der Landsberger HV in die Saison gestartet ist (2 Siege, 7 Niederlagen), umso stärker hat die Mannschaft in den letzten Partien aufgedreht. Mit sieben Siegen in Folge verbesserte sich das Team aus dem Saalekreis auf den fünften Tabellenplatz und dürfte mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun haben.

Der formstarke Gegner bereitet HVW-Trainer Björn Ahlsleben nicht die einzigen Sorgenfalten, auch personell sieht es bei den Wernigerödern ziemlich trübe aus. Durch den Ausfall von Norman Hoffmann (Zehnagel-OP), Sebastian Meißner (Urlaub) und voraussichtlich auch Tobias Poetzsch stehen Björn Ahlsleben nur noch zwei etatmäßige Rückraumspieler zur Verfügung. Auch der Einsatz von Benjamin Nierlein (Knieprobleme) ist fraglich. "Das sind natürlich denkbar schlechte Voraussetzungen, dennoch wollen wir die Punkte nicht kampflos hergeben. Dazu müssen wir allerdings an die gute Abwehrleistung der Vorwoche anknüpfen und zudem die Disziplinlosigkeiten abstellen", so HVW-Coach Ahlsleben.