Fünf Classic-Teams aus dem Altkreis Halberstadt waren von der Kreisklasse bis hin zur Kreisoberliga im Spielbetrieb. Sie gewannen vier Begegnungen und es gab eine Niederlage. Beim Jugendspiel in Könnern kam die Sportordnung zur Anwendung.

Halberstadt (bkr/esc) l In der Kreisliga gewann nach spannendem Spiel das zweite Herrenteam vom Halberstädter Kegelsportverein Harmonie (HKSVH) beim bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer SV Rot-Weiß Wernigerode mit 2 937:2 858 Kegeln. Der Sieg der Kreisstädter war nicht zu erwarten, hatten doch die Rot-Weißen im Vorfeld alle Spiele siegreich gestalten können. In diesem Derby lagen beide Teams zwischenzeitlich auf Augenhöhe. Der Schlussspieler des HKSVH, Thomas Gerloff, der mit 527 Kegeln Tagesbester wurde, begann auf der ersten Bahn mit 101 Kegeln und stellte dann mit drei 140er Ergebnissen den Sieg der Halberstädter sicher. Trotz der Niederlage bleiben die Wernigeröder mit 26:2 Punkten an der Tabellenspitze, während die Hiesigen mit nun 16:12 Zählern noch Medaillenchancen haben.

Halberstädter KSVH II: René Hoffmann (474), Stefan Schneider (505), André Schröder (504), Michael Friedrich (487), Thomas Gerloff (527), Christoph Kalina (440).

SV Rot-Weiß Wernigerode: Ralf Savelsberg (490), Frederick Niederberger (422), Michaela Niehoff (481), Nathalie Niederberger (490), Dirk Geisler (480), Thomas Schönfelder (495).

In der 1. Kreisklasse musste im Spitzenspiel die zweite Mannschaft vom SV Einheit Halberstadt beim SV Grün-Weiß Giersleben eine Niederlage (1 894:2 000) einstecken. Damit haben die Gierslebener den Kampf um die Meisterschaft für sich so gut wie entschieden.

In einem weiteren Spiel in dieser Spielklasse gewann die zweite Vertretung vom SV Aspenstedt gegen den KAC Ascania Aschersleben II sicher mit 1 776:1 596 Kegeln.

SV Einheit Halberstadt II: Ekkehart Damm (459), Eberhard Quasthoff (505), Marco Winter/Holger Korzen (466), Siegfried Dähne (464).

SV Aspenstedt 1909 II: Frank Bruchmann (456), Wilfried Maschner (445), Friedhelm Großhennig (476), Bernd Bode (389).

Die Jugendmannschaft des Halberstädter KSVH gewann in der Kreisoberliga das Spitzenspiel bei Blau-Weiß Könnern mit 1 869:1 840 und übernahm mit 14:2 Punkten die Tabellenführung vor dem KSV Germania Borne (12:2) und Könnern (10:6). Beim Sieg der Halberstädter gab es bei denen aber Unverständnis für eine Entscheidung, denn als in Könnern eine Bahn wegen eines technischen Defektes ausfiel, wurden die dort erreichten Ergebnisse gestrichen und für alle Spieler 140 Punkte gewertet. Durch diese Regelung der Sportordnung verloren die HKSVH-er im Starterblock ihren 45-Punkte-Vorsprung. In zwei Wochen kommt es zur Endscheidung um die Meisterschaft, da müssen die Halberstädter Kegler bei Germania Borne antreten.

Halberstädter KSV Harmonie: Pia Holschumacher (472), Lara Blumeyer (464), Jeremy Mertel (459, Streichwert), Chris Rienäcker (465), Alicia Holschumacher (468).

Die Senioren vom HKSVH II zeigten in der Kreisoberliga mannschaftliche Stärke und gewannen ihr Spiel gegen die SG Stahl Magdeburg-Nord II mit 1 032:1 906 Kegeln. Hier sorgte HKSVHer Reinhold Krov mit guten 515 Kegeln für den Bestwert.

Halberstädter KSVH II: Volker Fricke (455), Lothar Pawelke (471), Reinhold Krov (515), Hans-Jürgen Scholz (491).

SV Einheit punktet auf Bohle beim KSV Ilsenburg

In der Harzliga der Herren bleibt der SV Einheit Halberstadt im Meisterschaftsrennen. Er gewann auswärts beim KSV Ilsenburg III mit 3 403:3 390 Kegeln und 3:0 Punkten. Da auch der Mitbewerber um den ersten Tabellenplatz, die SG Stahl Quedlinburg II, beim Hessener SV knapp mit 3 372:3 361 Kegeln und 3:0 Punkten siegte, bleibt das Geschehen bei der Titelvergabe weiter spannend. Mit guten Leistungen zeichneten sich in Ilsenburg die Halberstädter Kegler Philipp Pfeiffer (885) und Günter Schlahsa (848) sowie auf der Heimbahn der Hessener Andreas Nehrig (890) mit guten Ergebnissen aus.

Die Halberstädter, die ein Spiel mehr absolviert haben, führen die Tabelle mit 18:6 Punkten vor Stahl Quedlinburg (15:6) an. Da die Stahl-Kegler ihr Heimspiel am 9. März gegen Ilsenburg sicherlich gewinnen werden, kommt es somit beim neutralen Abschlussturnier, am 30. März in Ballenstedt, zu einem "Endspiel" um die Meisterschaft.